Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1108/85970.html    Veröffentlicht: 25.08.2011 08:54    Kurz-URL: https://glm.io/85970

Smarbo

Toshibas Roboterstaubsauger läuft mit zwei Prozessoren

Toshiba will mit dem Smarbo in den Markt für Staubsaugerroboter eintreten. Der runde Roboter ist mit 38 Sensoren bestückt, um Einrichtungsgegenständen, Treppen, Haustieren und anderen Hindernissen auszuweichen und möglichst gründlich zu reinigen.

Toshibas Smarbo arbeitet mit zwei Prozessoren und einer Reihe von Sensoren, mit denen er die Umgebung erkunden kann und Hindernisse erkennen soll. Dazu gehören ein Lagesensor, Beschleunigungsmesser, Infrarotsensoren und eine Kamera, die an die Decke schaut und die Bewegungen kontrolliert. Durch diese "Fühler" erkennt der Roboter den Raum und kann eine Reinigungsstrategie entwickeln.

Der Staubsaugerroboter erkennt seine Position relativ zu seinem Startpunkt und weiß auch, welche Bereiche er bereits durchfahren hat. Letzteres erledigt die Kamera, die die Decke zu Referenzzwecken aufnimmt. Wird der Roboter kurzzeitig aufgehalten, setzt er den Reinigungsvorgang danach an dem Punkt fort, an dem er sich zuletzt befand und muss nicht zur Basis zurück.

Damit schwer zu erkennende und leicht zu beschädigende Gegenstände wie Pflanzen und Kabel nicht vom Roboter überfahren werden, können Grenzen gezogen werden. Dazu werden kleine Infrarotsender aufgestellt, die die verbotenen Zonen abgrenzen.

Der Smarbo soll nach Angaben von Toshiba 100 Quadratmeter Fläche in ungefähr 90 Minuten saugen können. Wenn der Akku zur Neige geht, fährt der Roboter selbstständig zu seiner Ladestation zurück. Das Aufladen dauert ungefähr 2 Stunden.

Der Roboter hat unterschiedliche Fahrstrategien, die der Benutzer auch je nach Anwendungszweck einstellen kann. Bei hohem Reinigungsbedarf fährt das Gerät zum Beispiel einen 1,5 x 1,5 m großen Bereich mehrmals ab.

Der Toshiba Smarbo misst 355 x 355 x 93 mm und wiegt 3,7 kg. Sein Betriebsgeräusch gibt Toshiba mit 52 dB (A) an. In Japan soll das Gerät ab Oktober 2011 umgerechnet rund 820 Euro kosten. Darin enthalten ist die Aufladestation sowie eine Fernsteuerung, mit der der Benutzer den Roboter einstellen kann.  (ad)


Verwandte Artikel:
Roboter: Toshiba baut einen Tauchroboter für Fukushima   
(16.06.2017, https://glm.io/128422 )
Roboterstaubsauger: Roomba saugt neben Staub auch Daten   
(26.07.2017, https://glm.io/129120 )
Hom-Bot 2.0: Leiser Staubsaugerroboter von LG guckt an die Decke   
(14.07.2011, https://glm.io/84934 )
Eigenbau: Telepräsenzroboter aus Notebook und Staubsaugerroboter   
(27.01.2011, https://glm.io/81032 )
Scooba 230: Kleiner Bodenreinigungsroboter von iRobot   
(03.01.2011, https://glm.io/80424 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/