Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0007/8594.html    Veröffentlicht: 06.07.2000 14:25    Kurz-URL: https://glm.io/8594

Ricardo versteigert Fundsachen der Fluggesellschaften

Wenn Koffer zu lange liegen bleiben

Jeden Monat werden am Frankfurter Flughafen mehr als zwei Millionen Gepäckstücke verladen. Einige davon gehen trotz aller Bemühungen verloren oder werden einfach vergessen. Kann der Besitzer des Fundstücks nicht ausfindig gemacht werden, so wird es öffentlich versteigert, auch im Internet.

Bislang kamen die besitzerlosen Gepäckstücke der Fluggesellschaften am Frankfurter Flughafen nur in der Region unter den Hammer. Ab sofort hat ganz Deutschland die Möglichkeit mitzubieten, denn Ricardo versteigert ab dem 14. Juli zwei Wochen lang 50 Koffer und Reisetaschen aus dem Fundus des Frankfurter Flughafens.

Dabei steht allerdings der Spaß an oberster Stelle, denn keiner weiß, was sich in den Koffern befindet - einfach nur Reisekleidung oder möglicherweise auch Schmuck, eine Kameraausrüstung oder ein Laptop.

Die Startpreise der Lost-&-Found-Auktionen bei Ricardo sind variabel und liegen zwischen 5,- und 100,- DM. "Wir haben die Erfahrung gemacht, dass hochwertige Koffer in der Regel auch hochwertigen Inhalt haben", berichtet Heinz-D. Wendt, Auktionator der Lufthansa. "Ein Kunde hat schon mal eine vollständige Foto-Ausrüstung in einem Koffer gefunden."

Um den Mitbietenden einen Anhaltspunkt zu geben, werden von allen Fundstücken Fotos abgebildet. Die Lost-&-Found-Auktion wird voraussichtlich einmal pro Monat unter www.ricardo.de stattfinden.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/