Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1108/85703.html    Veröffentlicht: 13.08.2011 12:42    Kurz-URL: https://glm.io/85703

Firefox 8

Nutzer muss künftig Addon-Installation zustimmen

Ab Firefox 8 brauchen sich Nutzer nicht mehr über Toolbars und andere Addons zu ärgern, die sich plötzlich in ihrem Browser befinden: Mozilla wird künftig keine Addons mehr zulassen, die andere Programme installieren. Der Nutzer muss diese aktivieren.

Mozilla wird in den kommenden Versionen von Firefox zwei neue Sicherheitsfunktionen integrieren: Der Browser wird künftig die automatische Installation von Addons ohne die Zustimmung des Nutzers nicht mehr zulassen, schreibt Justin Scott, Produktmanager für Addons, in Mozillas Addon-Blog. Die neuen Funktionen stehen ab Version 8 des Browsers zur Verfügung.

Manche Softwarehersteller statten ihre Programme mit Addons aus, die sich bei der Installation des Programms automatisch in Firefox integrieren. Dazu gehören beispielsweise Toolbars, die sich zuweilen zur Verwunderung des Nutzers im Browser befinden, obwohl er die gar nicht installiert hat.

Addons von dritter Seite

"Diese Addons, die von dritter Seite installiert werden, werfen einige Probleme auf: Sie können den Start von Firefox und das Laden von Seiten verlangsamen, sie stopfen das Interface mit Toolbars voll, die oft nicht benutzt werden, sie bleiben bei der Kompatibilität und bei Sicherheitsupdates zurück, und vor allem nehmen sie dem Nutzer die Kontrolle über die Addons", erklärt Scott.

Um dem Nutzer die Kontrolle zurückzugeben, wird Firefox künftig kein Addon mehr ohne dessen Zustimmung akzeptieren. Hat ein Programm ein Addon installiert, wird dieses von Firefox erst dann aktiviert, wenn der Nutzer zustimmt. Firefox öffnet dann ein Fenster, das den Nutzer nach der Zustimmung fragt.

Übersicht über Addons

Die zweite neue Funktion bezieht sich auf bereits vorhandene Addons: Wenn der Nutzer die Version 8 von Firefox installiert, wird einmalig eine Übersicht mit allen installierten Addons eingeblendet. Dabei sind die Addons, die der Nutzer selbst installiert hat, standardmäßig aktiviert, diejenigen, die von dritter Seite installiert wurden, hingegen deaktiviert. Über Checkboxen kann der Nutzer wählen, welche er behalten und welche er deaktivieren will.

Firefox 8 soll in der kommenden Woche als Aurora-Version zur Verfügung stehen. Die Veröffentlichung der finalen Version ist für Anfang November 2011 geplant. Diese Version des Browsers könnte auch die erste mit dem neuen Userinterface werden, das ein Mozilla-Designer kürzlich vorgestellt hat.  (wp)


Verwandte Artikel:
Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren   
(29.01.2018, https://glm.io/132450 )
Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS   
(09.02.2018, https://glm.io/132689 )
Firefox: Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation   
(18.12.2017, https://glm.io/131727 )
Browser: Googles Firefox-Toolbar eingestellt   
(22.07.2011, https://glm.io/85155 )
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/