Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1107/85222.html    Veröffentlicht: 26.07.2011 09:55    Kurz-URL: https://glm.io/85222

Intel-Design

Massenproduktion von Ultrabooks kurz vor dem Start

Die ersten Rechner auf Basis von Intels Ultrabook-Design gehen in Kürze in die Fertigung. Hewlett-Packard, Acer, Dell und Lenovo kämpfen mit Problemen. Asus soll vorne liegen. Intels Ultrabook-Design verspricht dünne, leichte Rechner ohne Leistungseinbußen wie bei Netbooks für unter 1.000 US-Dollar.

Ultrabooks von Hewlett-Packard, Acer, Asus, Dell und Lenovo kommen in der zweiten Jahreshälfte. Die Massenproduktion läuft im September 2011 an, berichtet die IT-Zeitung Digitimes aus Zuliefererkreisen. Die meisten Hersteller kämpfen aber weiterhin mit einer hohen Fehlerrate in der Fertigung. Asus ist bisher am weitesten bei der Entwicklung und der Lösung der Probleme in der Produktion der Ultrabooks.

Asus wird laut Zulieferern in der zweiten Jahreshälfte 100.000 Ultrabooks produzieren. Insgesamt fertigt Asus monatlich 400.000 bis 450.000 leichte Notebooks. Acer und Dell kämpfen dagegen weiterhin mit Problemen mit ihren Zulieferern.

Hewlett-Packard soll laut dem Bericht sein erstes Ultrabook im August fertigstellen. Auftragshersteller für den US-Konzern ist Foxconn Electronics. In den Verkauf kommt das HP-Ultrabook allerdings erst im vierten Quartal 2011 oder Anfang 2012, so die Quellen der Digitimes.

Notebooks, die auf Intel-Designs für Ultrabooks basieren, sollen dünner und leichter werden und trotzdem eine hohe Leistung bieten. Laut Angaben aus dem Monat Mai 2011 wird die Ultrabook-Klasse mit den aktuellen Schnittstellen USB 3.0 und Thunderbolt ausgestattet sein. Auch Tabletfunktionen sollen die Ultrabooks bieten, womit Touchscreens gemeint sein könnten.

Die Ultrabooks sollen unter 1.000 US-Dollar kosten und weniger als 20 mm dick sein. Die Asus UX-Ultrabooks-Serie soll mit Displaygrößen zwischen 11,6 und 13,3 Zoll kommen und ein Gewicht mit 1,1 bis 1,3 Kilogramm erreichen. Die Laufzeit wird bei 7 Stunden liegen. HP soll zwei Ultrabooks vorbereiten, die mit Intels Dual-Core-CPUs Core i7-2677M (1,8 GHz) oder i7-2637M (1,7 GHz) bestückt sind.  (asa)


Verwandte Artikel:
Toshiba Portégé X30-E: Business-Notebooks bekommen neue CPUs und doppelten RAM   
(02.03.2018, https://glm.io/133102 )
Lenovo Ideapad 720S im Test: AMDs Ryzen Mobile gegen Intels Kaby Lake R   
(08.03.2018, https://glm.io/132924 )
Asus Vivobook Flip 14 und 15: Nvidia-Grafikchip passt in Asus' Budget-Convertible   
(01.02.2018, https://glm.io/132518 )
Intel: Ultrabooks statt Notebooks   
(31.05.2011, https://glm.io/83845 )
Gartner: Umsatz mit PCs im Jahr 2017 weiter rückläufig   
(13.01.2018, https://glm.io/132157 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/