Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1107/84822.html    Veröffentlicht: 08.07.2011 15:46    Kurz-URL: https://glm.io/84822

Ubuntu 11.10

Alpha 2 hat LightDM und Kernel 3.0

Canonical hat die zweite Alpha seiner Linux-Distribution Ubuntu 11.10 veröffentlicht. Die Entwicklerversion von Oneiric Ocelot enthält eine Vorabversion des Linux-Kernels 3.0 und den Displaymanager LightDM.

Ubuntu 11.10 Alpha 2 enthält bereits den Linux-Kernel 3.0 RC5, der in wenigen Tagen in der Final-Version erscheinen soll. Zudem hat das Ubuntu-Team den bisher verwendeten Displaymanager GDM durch LightDM ersetzt. Außerdem enthält die Entwicklerversion von Ubuntu 11.10 Firefox 5 und Thunderbird 5.

Den Compiler GCC haben die Entwickler in Version 4.6.1 integriert. Zudem enthält Oneiric Ocelot Alpha 2 einen Snapshot der 3D-Bibliothek Mesa 7.11. Für Backups haben die Entwickler die Software Déjà Dup und eine entsprechende Konfigurationsoberfläche in den Systemwerkzeugen integriert.

LightDM statt Gdm

Der neue Displaymanager hat einige Vorteile gegenüber GDM. Der für Ubuntu wohl wichtigste ist die Geschwindigkeit. LightDM startet schneller als GDM, der eine komplette Gnome-Session benötigt. Außerdem ist der Quellcode wesentlich kleiner, verglichen zu GDM, und dadurch einfacher zu pflegen.

Der Wechsel fällt den Entwicklern auch deshalb so leicht, da LDM über ein voll dokumentiertes API verfügt. Damit ist das Aussehen leicht zu beeinflussen. Es ist sogar möglich, Themes für LDM in HTML zu schreiben, da ein Webkit-Frontend existiert. Es gibt aber auch Qt- und GTK-Frontends für LDM. Die in die Alpha 2 integrierte Version ist allerdings noch nicht vollständig angepasst, so fehlen noch einige Icons und das Design ist noch unvollständig.

Gnome-3-Pakete ohne Gnome-Shell

Die Entwickler haben außerdem die Gnome-Pakete auf Version 3.0, einige bereits auf Gnome 3.1.2 aktualisiert. Zudem wurde die von Canonical entwickelte und eingesetzte Benutzeroberfläche Unity sowie das Theme und die Scrollleisten aus dem Ayatana-Projekt an Gnome beziehungsweise an Gtk 3 angepasst. Die Gnome-Shell ist zwar nicht auf der Installations-CD enthalten, steht aber über die Repositories zur Installation bereit.

Die 2D-Variante von Unity ist seit der Alpha 1 auf der Installations-CD enthalten, macht aber offensichtlich noch kleine Probleme: So schreiben die Entwickler in den Release Notes, dass die Qt-basierte Benutzeroberfläche noch nicht unter KVM und Xen funktioniere.

Server mit Xen Dom0

Ubuntu 11.10 Server Alpha 2 enthält Xen Dom0. Die Entwickler bitten darum, die Virtualisierung ausgiebig zu testen. Auch bei der Prüfung von KVM und Openstack bitten sie um Feedback.

Ubuntu 11.10 Alpha 2 steht in 32- und 64-Bit-Versionen sowie für die OMAP4-Plattform zum Download bereit.  (jt)


Verwandte Artikel:
Oneiric Ocelot: Ubuntu 11.10 Alpha 1 veröffentlicht   
(03.06.2011, https://glm.io/83946 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )
Microsoft Quantum: Q# kommt für MacOS, Linux und mit Python-Unterstützung   
(27.02.2018, https://glm.io/133020 )
Bionic Beaver: Canonical will Telemetrie in Ubuntu sammeln   
(15.02.2018, https://glm.io/132805 )
Orange Pi One Plus: 20-Dollar-Minirechner mit Gigabit Ethernet und HDMI 2.0a   
(05.01.2018, https://glm.io/131985 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/