Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1106/84384.html    Veröffentlicht: 22.06.2011 10:36    Kurz-URL: https://glm.io/84384

Eve Online Incarna

Kapitänsquartiere und 50-Euro-Monokel

Erstmals können Piloten in Eve Online aus ihrem Raumschiff steigen - und erstmals können Spieler echtes Geld für neue Gegenstände ausgeben. Trotz einiger Vorsichtsmaßnahmen bringt das die Wirtschaft des virtuellen Weltalls durcheinander und verärgert Fans.

Das isländische Entwicklerstudio CCP löst mit dem jüngsten Update namens Incarna 1.0 Verärgerung in der Community von Eve Online aus. Grund sind die - schon länger angekündigten - Gegenstände, für die Spieler zusätzlich zu ihren monatlichen Abogebühren bezahlen müssen. Das Thema ist bei den meisten Fans schon durch, aber mit der jetzigen Umsetzung und vor allem den Preisen sind viele nicht einverstanden. Wer beispielsweise seinem Avatar ein Hightech-Monokel gönnen möchte, muss dafür momentan umgerechnet fast 50 Euro bezahlen, Kleider und T-Shirts sind derzeit für rund 15 Euro erhältlich.

Für die Micropayment-Güter hat CCP eine neue Währung namens Aurum eingeführt. Wer damit beispielsweise eine Jacke kauft, kann sie anschließend im Auktionshaus für die eigentliche Ingame-Währung ISK, und diese wiederum in Zeitguthaben - im Grund das Abo - namens Plex eintauschen, und die wiederum in Aurum. Das komplexe System führt derzeit zu den genannten hohen Preisen, wie Massively.com herausgefunden hat. Die Kurse können sich allerdings wieder ändern, schließlich unterliegt der Bestandteil ISK den natürlichen Schwankungen innerhalb eines - bei Eve Online vorhandenen - funktionierenden Wirtschaftssystems.

Die weiteren Neuerungen von Incarna entfachen wesentlich weniger Ärger. Wichtigste Änderung: Die von den Spielern geführten Piloten können jetzt erstmals zu Fuß gehen, und zwar in ihren Kapitänsquartieren - von dort haben sie auch einen Blick auf ihr Raumschiff, das im Hangar liegt. Auch sonst hat sich viel getan, beispielsweise kann es nun im All pro System nur noch eine Sprungbrücke gleichzeitig geben.  (ps)


Verwandte Artikel:
Eve Valkyrie: CCP Games steigt bei VR-Entwicklung aus   
(01.11.2017, https://glm.io/130921 )
Eve Online: Drogenhandel im All   
(27.03.2011, https://glm.io/82371 )
Blizzard: World of Warcraft und die Abenteuer auf Argus   
(31.08.2017, https://glm.io/129787 )
Square Enix: Final Fantasy 15 auch ohne Denuvo-Crack geknackt   
(06.03.2018, https://glm.io/133167 )
Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen   
(13.02.2018, https://glm.io/132752 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/