Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1106/84235.html    Veröffentlicht: 16.06.2011 11:33    Kurz-URL: https://glm.io/84235

Fusion-A von AMD

Daten und Bilder zu 13 Llano-Notebooks

AMDs neue Notebookprozessoren der A-Serie überzeugen offenbar die Notebookhersteller. Zahlreiche Notebooks namhafter Anbieter zeigte AMD bereits, darunter auch einige Businessnotebooks. Wir haben 13 Geräte in Bildern festgehalten.

Die Liste der Notebookhersteller, die auf AMDs Fusion A alias Llano setzen, ist recht lang. E2-, A4-, A6- und A8-Prozessoren, die AMD wegen der integrierten Northbridge und des DirectX-11-Grafikkerns auch APU (Accelerated Processing Unit) nennt, finden sich unter anderem in Notebooks von Acer, Asus, HP, Lenovo, MSI, der Acer-Tochter Packard Bell und Toshiba. Diese Unternehmen konnten bei AMDs Produktstartveranstaltung in Berlin auch bereits erste Notebooks zeigen.

Zu sehen waren vor allem Notebooks für das Endkundengeschäft. HP zeigte aber auch Probooks (6465b) in Form von Engineering-Samples, teils mit abgeklebten Produktnummern. Die Probooks gehören in das Geschäftskundenfeld und bieten beispielsweise matte Displays. Sie werden preislich wohl günstig sein, denn HP verbaut in den Probooks A4-Prozessoren, die nur zwei CPU-Kerne bieten. Notebooks anderer Hersteller unterschieden sich zum Teil nur durch das verbaute Innenleben. AMD gab an, dass 21 Notebooks gezeigt wurden. Werden die allzu ähnlichen Modelle abgezogen, reduziert sich die Anzahl der Notebooks immerhin auf noch rund 13 Modelle. Viele der Designs waren sich ähnlich, so gab es von einigen 15,6-Zoll-Notebooks auch Varianten mit größerem oder kleinerem Display.

Einige der Notebooks bieten zwei Grafikkerne, dann in Verbindung mit einer A6- oder A8-CPU. Eine der GPUs sitzt auf dem CPU-Die und die andere ist als dedizierter Grafikchip mit eigenem Grafikspeicher ausgeführt. Llano-Notebooks sind in der Lage, beide Radeon-Grafikkerne gleichzeitig zu nutzen. Für den Anwender und das Marketing gibt es deswegen neue GPU-Nummern, die dies darstellen können. AMD demonstrierte anhand des Rennspiels Dirt 3 die Leistung. Spieletauglich sind viele der Llano-Notebooks.

AMD erwartet, dass die ersten Notebooks Ende Juli 2011 ausgeliefert werden. Die gezeigten Notebooks müssen nicht unbedingt den Modellen entsprechen, die im Laden erscheinen. Einigen Llano-Notebooks war der frühe Entwicklungsstatus noch anzusehen. Das soll für viele der gezeigten Modelle gelten. AMDs neue Notebookplattform ist dennoch technisch interessant. So bieten Llano-Notebooks eine automatische Umschaltung von einem Single- auf einen Dual-Grafik-Modus. Die Umschaltung erfolgt automatisch anhand der Shaderauslastung. Zudem plant AMD, mit seinen APUs Nvidias CUDA nachzueifern.  (ase)


Verwandte Artikel:
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt   
(12.02.2018, https://glm.io/132531 )
Llano-Notebooks: Hohe Shaderauslastung schaltet den dedizierten Grafikchip zu   
(15.06.2011, https://glm.io/84224 )
CPUs: AMDs Llano für Notebooks mit 35 bis 45 Watt erwartet   
(24.05.2011, https://glm.io/83697 )
Fusion-A-Serie: AMD vermarktet Llano-Notebooks mit virtuellen GPU-Nummern   
(15.06.2011, https://glm.io/84223 )
Carsharing: Drivenow und Car2Go wollen fusionieren   
(23.01.2018, https://glm.io/132333 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/