Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1106/84194.html    Veröffentlicht: 15.06.2011 09:02    Kurz-URL: https://glm.io/84194

Airbus

Flugzeugkabinen-Design von Vögeln inspiriert

Airbus hat im Rahmen seines Konzeptdesigns die Kabine eines Verkehrsflugzeuges vorgestellt, die 2050 Realität werden könnte. Die Passagiere können durch eine teilweise durchsichtige Hülle die Umgebung betrachten, virtuelles Golf spielen und trockene sowie stickige Luft wird auch niemand mehr hinnehmen müssen.

Airbus hat für das Fliegen im Jahr 2050 ein futuristisches Konzept entworfen, das den Designern und Ingenieuren erlauben soll, jenseits eingefahrener Maßstäbe zu denken und Entwicklungen voranzutreiben, die das Fliegen komfortabler machen.

Dabei hat sich das Airbus-Designerteam an Vogelknochen orientiert. Die bionische Struktur der Kabine mit ihren ungleichmäßigen Verstrebungen soll besonders stabil, aber auch sehr leicht sein. Die dazwischen liegende Membran soll ihre optischen Eigenschaften ändern und wahlweise auch transparent erscheinen können. Über eine Gestenerkennung können die Passagiere aber zum Beispiel auch ihr Leselicht ein- und ausschalten und die Luftzirkulation regulieren.

Die Airbus-Designer träumen auch von einer individuell steuerbaren Klimatisierung - inklusive Aromatherapie. Die Passagiersitze sollen hingegen verformbar sein und auch Akupressurbehandlungen ermöglichen. Mit Energierückgewinnungssystemen, dem sogenannten Energie-Harvesting (Energie-Ernte), sollen auch kleinste Bewegungen der Passagiere in Strom umgesetzt werden, um den Treibstoffverbrauch des Flugzeugs zu senken.

Glanzstück des Designs ist jedoch die zentrale und multifunktionale Aufenthaltsplattform in der Mitte des Rumpfes. In der "interaktive Zone" sollen die Passagiere der Zukunft zum Beispiel Videokonferenzen abhalten können, eine kleine Bar besuchen oder Spiele spielen können. An die Wände werden Spielumgebungen, Präsentationen und Einrichtungen projiziert. Das Golfspiel, das ohne echte Bälle stattfindet, erinnert an die Nintendo Wii. Airbus will allerdings anstelle von Fernsehern holographische Projektionen einsetzen, um die Passagiere stärker in das Geschehen einzubinden. Diese Technik soll auch an den Sitzplätzen zum Einsatz kommen.

Noch ist die dazu notwendige Technik nicht serienreif oder nicht einmal auf dem Reißbrett vorhanden. Das Ziel der Concept Cabin ist es auch nicht, daraus einen Prototyp abzuleiten, sondern die Ingenieure zu inspirieren.

Airbus will mit dem Concept Plane ein ganzes Flugzeug als Gedankenmodell entwickeln, das auch über ein neues aerodynamisches Design, bessere Antriebstechniken und ein neues Cockpit verfügt.  (ad)


Verwandte Artikel:
Roboter: Europäer planen unbemannte Mondmission   
(17.09.2010, https://glm.io/78051 )
Verkehr: Porsche entwickelt Lufttaxi   
(04.03.2018, https://glm.io/133131 )
Goodyear Oxygene: Dieser Reifen lebt, atmet und blinkt   
(08.03.2018, https://glm.io/133211 )
A350-1000: Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert   
(20.02.2018, https://glm.io/132851 )
Landwirtschaft: Roboterwolf vertreibt Wildschweine   
(28.08.2017, https://glm.io/129719 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/