Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1106/83975.html    Veröffentlicht: 06.06.2011 08:20    Kurz-URL: https://glm.io/83975

Heimsteuerung

Mit Bang & Olufsen und Android das Haus steuern

Bang & Olufsen hat mit Beolink eine Android-Anwendung vorgestellt, die die Heimautomatisierung übernehmen kann. Neben Video- und Musikgeräten sind auch das Licht, Tore und Alarmanlagen steuerbar.

Der Anwender benötigt nicht nur die kostenlose Beolink-Anwendung von Bang & Olufsen, sondern auch Hardware. Und die ist ganz und gar nicht kostenlos. Der Master Link Gateway von Ikatu setzt die empfangenen Befehle vom Android-Smartphone oder Tablet von WLAN auf RS232/RS485 um. Außerdem ist eine LAN-Schnittstelle vorhanden. Der Master Link Gateway basiert auf dem KNX-Standard und ist mit einem Webserver ausgestattet, der die Konfigurationsoberfläche bereitstellt.

Bang & Olufsen hebt hervor, dass mit der "WLAN-Fernbedienung" im Gegensatz zu einem herkömmlichen Infrarotmodell auch dann gesteuert werden kann, wenn sich der Empfänger nicht im gleichen Raum befindet wie der Benutzer. Auch vom Garten aus oder von der Garage lässt sich - WLAN-Empfang vorausgesetzt - zum Beispiel die Musik oder das Licht ausschalten.

Auch entsprechend ausgerüstete Tore und Türen, die Außenbeleuchtung und die Alarmanlage könnten so vom Android-Gerät aus gesteuert werden. Wer will, kann die App auch für mehrere Benutzer einrichten und ihnen individuelle Rechte vergeben. Neben der neuen Android-Anwendung ermöglicht es Bang & Olufsen schon seit einiger Zeit, mit iOS-Geräten die Heimsteuerung zu realisieren.

KNX wird von rund 120 Herstellern von Hausautomatisierungssystemen benutzt, darunter Siemens, ABB, Bosch, Cisco, Gorenje, Techem und Viessmann. Neben Steuersignalen können auch Daten von Sensoren empfangen und ausgewertet werden. So lässt sich ein höherer Automatisierungsgrad erreichen - zum Beispiel kann ein Helligkeitssensor die Beleuchtung aktivieren, wenn ein Grenzwert für längere Zeit überschritten wird.

Die Android-Anwendung ist mit einer Benutzeroberfläche ausgestattet, die zum Beispiel die Auswahl des Raums ermöglicht, in der die Technik ferngesteuert werden soll. Außerdem lassen sich Befehlsketten erzeugen, die mehrere Aktionen miteinander verbinden - zum Beispiel das Verdunkeln der Räume über die Jalousien, das Anschalten des Lichts und eines Fernsehprogramms sowie der Stereoanlage.

Die Heimsteuerung muss nicht vor Ort vorgenommen werden - auch über das Internet kann der Master Link Gateway angesprochen werden. Die Applikation Beolink ist kostenlos im Android-Market abrufbar. Die App ist für WLAN-fähige Android-Geräte gedacht und kann mit den Android-Versionen 2.2 und 2.3. verwendet werden.  (ad)


Verwandte Artikel:
Bang & Olufsen: iPhone-Lautsprecherdock mit App   
(11.11.2010, https://glm.io/79304 )
Heimsteuerung mit Beolink von Bang & Olufsen   
(22.04.2010, https://glm.io/74658 )
Brilliant Control: Der Wandschalter für das Smart Home   
(09.02.2017, https://glm.io/126082 )
Asus-Notebooks: Bambus, Bang & Olufsen und Tarnkappenrechner   
(21.01.2010, https://glm.io/72556 )
Bang & Olufsen: Wandbild als Fernseher   
(21.10.2009, https://glm.io/70598 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/