Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1106/83913.html    Veröffentlicht: 01.06.2011 16:46    Kurz-URL: https://glm.io/83913

OCZ Revo Hybrid

PCIe-Steckkarte mit Festplatte

OCZ zeigt einen Hybrid aus SSD und Festplatte: die OCZ Revo Hybrid. Die PCI-Express-Steckkarte soll "das Beste aus beiden Welten" vereinen und ist vor allem für Workstations gedacht.

Die OCZ Revo Hybrid ist eine PCI-Express-x4-Steckkarte. Sie beherbergt zwischen 240 und 960 Gigabyte MLC-Flash-Speicher. Dazu kommen 500 Gigabyte bis 1 Terabyte Festplattenspeicher. Das von einem nicht genannten Hersteller zugekaufte Laufwerk hängt wie die NAND-Speicher direkt an der Steckkarte.

OCZ will mit der Revo Hybrid die Schnelligkeit von SSDs und die größere Kapazität von Festplatten kombinieren. Die SSD fungiert dabei als Cache für die langsamere Festplatte. Daten können laut Datenblatt mit bis zu 575 Megabyte/s gelesen und mit bis zu 500 Megabyte/s geschrieben werden. OCZ gibt eine Geschwindigkeit von 30.000 4K-Random-Write-IOPS an.

Der Hersteller machte zwar noch keine Angaben zur Verfügbarkeit, der Preis für das kleinste Modell mit 240 GByte SSD und 500er-HDD soll jedoch bei etwa 700 US-Dollar liegen. Das entspricht derzeit rund 480 Euro zuzüglich Steuer.  (ck)


Verwandte Artikel:
3D-Flash-Speicher: Intel liefert NAND-Wafer für chinesische SSDs   
(02.03.2018, https://glm.io/133101 )
Hybrid-Festplatte: Eine SSHD reduziert die Ladezeiten bei einer PS4 deutlich   
(30.01.2017, https://glm.io/125877 )
WD Gold: Western Digital bringt HDD mit 12 Terabyte Kapazität   
(14.09.2017, https://glm.io/130061 )
Großeinkauf: OCZ sichert sich DRAM- und Fibre-Channel-Technik für SSDs   
(17.11.2010, https://glm.io/79455 )
SSD: OCZ bringt Vertex 3 in einer Max-IOPS-Edition   
(27.04.2011, https://glm.io/83047 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/