Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83807.html    Veröffentlicht: 30.05.2011 08:41    Kurz-URL: https://glm.io/83807

Leica

V-Lux 30 als Einsteiger-Digitalkamera

Leica hat mit der V-Lux 30 eine Kompaktkamera mit 14,1 Megapixeln Auflösung und 16fach-Zoomobjektiv vorgestellt, die deutlich günstiger ist als die anderen Modelle des deutschen Herstellers. Der Grund: Die V-Lux 30 entspricht im Wesentlichen der Panasonic Lumix TZ22 und ist für Leica-Verhältnisse recht günstig.

Die V-Lux 30 ist mit einem 16fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweitenspanne von 24 bis 384 mm (KB) bei F3,3 und F5,9 ausgerüstet. Es besteht aus zwölf Elementen in zehn Gruppen. Damit die Fotos nicht verwackeln, wurde eine optische Bildstabilisierung integriert. Die Bild- und Kamerakontrolle erfolgt über einen berührungsempfindlichen Bildschirm mit einer Bilddiagonalen von 7,5 cm. Er erreicht eine Auflösung von 460.000 Pixeln.

Die Leica V-Lux 30 nutzt einen CMOS-Sensor im Format 1/2,33 Zoll. Bei voller Auflösung von 14,1 Megapixeln können damit 10 Bilder pro Sekunde gemacht werden. Reduziert der Anwender die Auflösung auf 3,5 Megapixel, können 60 Bilder pro Sekunde fotografiert werden. Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 1.600 bei voller Auflösung. Die Verschlusszeiten gibt Leica mit 1/4.000 bis 60 Sekunden an.

Stereoskopische Aufnahmen mit einem leichten Blickwinkelversatz kann der Anwender mit der Kamera ebenfalls anfertigen und sie im MPO-Format speichern, um sie auf geeigneten Fernsehern zu betrachten. Das Display der Leica selbst kann keine 3D-Inhalte anzeigen.

GPS und Ortsdatenbank

Das integrierte GPS-Modul arbeitet mit einer Ortsdatenbank zusammen, die fest in der Kamera eingebaut ist. Die V-Lux zeigt die Sehenswürdigkeiten der näheren Umgebung in ihrem Display an - weltweit sind es rund eine Million Orte. Die Aufnahmekoordinaten werden in die Metadaten der Bilder gespeichert.

Die Leica V-Lux 30 kann Videos im Format AVCHD mit 1080i und Stereoton aufnehmen. Beim Filmen kann der Zoom eingesetzt werden. Gegen Windgeräusche soll ein elektronischer Filter helfen.

Das Kameragehäuse misst 104,9 x 57,6 x 33,4 mm bei einem Gewicht von 219 Gramm. Die Leica V-Lux 30 soll ab Juni 2011 für 585 Euro erhältlich sein. Sie wird im Gegensatz zu ihrem Zwillingsmodell von Panasonic mit einem Softwarepaket ausgeliefert, das die Bildbearbeitungssoftware Adobe Photoshop Elements 9 sowie das Videobearbeitungsprogramm Adobe Premiere Elements 9 enthält. Als Zubehör werden eine feste Ledertasche für 89 Euro und eine weiche Tasche für 69 Euro angeboten.

Panasonic verlangt für die DMC-TZ22 einen Listenpreis von rund 400 Euro - im Onlinehandel ist die Kamera jedoch bei mittlerweile 300 Euro angelangt.  (ad)


Verwandte Artikel:
APO-Summicron-M: Leica baut Objektiv aus den 50ern nach   
(01.12.2017, https://glm.io/131434 )
Neue Dualkamera angeschaut: Sony will ISO 51.200 in Smartphones bringen   
(28.02.2018, https://glm.io/133039 )
Sony: Alpha 7 III erhält Vollformat-Sensor mit hohem Dynamikumfang   
(27.02.2018, https://glm.io/133038 )
Canon: Zwei neue DSLRs für Einsteiger   
(27.02.2018, https://glm.io/133012 )
EOS M50: Spiegellose von Canon nimmt in 4K auf   
(26.02.2018, https://glm.io/133010 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/