Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83795.html    Veröffentlicht: 29.05.2011 02:00    Kurz-URL: https://glm.io/83795

Nvidia

Billigere Shutterbrille für 3D-Vision

Die proprietäre 3D-Brille von Nvidia gibt es jetzt auch in einer Version für nur 99 US-Dollar statt 149 US-Dollar. Das neue Gerät ist jedoch auf ein USB-Kabel angewiesen, was Vor- und Nachteile hat.

Bisher waren die 3D-Brillen von Nvidia auf das "3D Vision Kit" angewiesen. Es besteht aus einem per USB angeschlossenen Infrarotsender sowie einer kabellosen Shutterbrille. Die Kombination kostet rund 130 Euro, eine einzelne der bisherigen Brillen rund 100 Euro. Der US-Listenpreis für die 3D-Hilfe liegt sogar bei 149 Dollar.

Das ist für viele 3D-Interessierte zu teuer, meint Nvidia. Daher gibt es jetzt eine einzelne Nvidia-Brille auch für 99 US-Dollar, der deutsche Preis steht noch nicht fest. Die Brille ist mit einem fest angeschlossenen USB-Kabel versehen, aber nicht mehr auf das Kit angewiesen. Zudem soll sie aus einem flexibleren Material als die bisher recht starren Nvidia-Brillen bestehen und daher beim Tragen angenehmer sein.

Die 3D-Vision-Treiber, die auch in den jeweils aktuellen Treiberpaketen für Geforce-Karten enthalten sind, erkennen die neue Brille automatisch und verhalten sich so, als wäre der Infrarotsender des Kits angeschlossen. Ob der parallele Betrieb beider Lösungen möglich ist, hat Nvidia noch nicht verraten.

Neben dem günstigeren Preis verspricht sich Nvidia von der Kabelversion seiner Brille mehr Verbreitung, beispielsweise in Internetcafés, in denen dann auch die neuen 3D-Videos von Youtube für Nvidia-Hardware betrachtet werden können. Auch für LAN-Partys sieht Nvidia einen Vorteil: Ein Spieler muss nur noch die Brille mitnehmen, der Infrarotsender kann zu Hause bleiben.  (nie)


Verwandte Artikel:
Tabletverspätung bei Acer: Android 3.0 hat Probleme mit 7-Zoll-Tablets   
(25.05.2011, https://glm.io/83729 )
Mozilla, Nvidia und Youtube: 3D-Videos in WebM für Firefox   
(26.05.2011, https://glm.io/83762 )
Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC   
(28.02.2018, https://glm.io/133061 )
Nvidia: 3D Vision fürs Web   
(12.04.2011, https://glm.io/82744 )
Kino ohne Kopfschmerz: 2D-Brille macht 3D-Filme platt   
(20.04.2011, https://glm.io/82934 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/