Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83785.html    Veröffentlicht: 27.05.2011 14:39    Kurz-URL: https://glm.io/83785

Interview mit Lennart Poettering

Systemd soll Linux standardisieren

Mit Systemd hat Lennart Poettering den Start von Systemdiensten unter Linux gründlich umgekrempelt. Ziel ist, den Systemstart zu beschleunigen, zu vereinfachen und darüber hinaus Linux weiter zu standardisieren.

Nach einem Anlauf in Fedora 14 hat es Lennert Poettering geschafft, mit seiner neuen Startumgebung Systemd einen Ersatz für SysVInit in Fedora 15 zu integrieren. Der Startprozess für Dienste - auch Init-1-Prozess genannt - soll schneller und effizienter sein als beim Vorgänger. Grundlage dafür ist das Umgehen der Shell, in der die SysVInit-Befehle per Skript zuvor abgearbeitet wurden. Systemd ist in C geschrieben und verwendet Binärdateien, um Dienste zu initialisieren. Dadurch lasse sich das Abarbeiten der Befehle weiter parallelisieren, sagte Poettering in einem Interview mit Golem.de.

Systemd soll aber auch dafür sorgen, dass der Startprozess wieder vereinheitlicht wird. Als einfaches Beispiel nennt Poettering die unterschiedlichen Konfigurationsdateien unter Linux: Bei manchen Distributoren unterscheidet sich die Groß- und Kleinschreibung, andere legen die Dateien an unterschiedlichen Orten ab. Das mache Systemadministratoren die Arbeit fast unmöglich, sie müssten sich in die jeweilige Distribution einarbeiten.

Außerdem soll Systemd dafür sorgen, dass nicht genutzte Dienste zwar beim Systemstart abgeschaltet bleiben, durch Systemd aber flink erreichbar sind, wenn sie benötigt werden. Als Beispiel nennt Poettering den Drucker-Daemon Cups, der erst dann benötigt wird, wenn tatsächlich gedruckt werden soll.

Dabei soll aber die Kompatibilität mit SysVInit aufrechterhalten bleiben. Shell-Init-Skripte können Systemd ebenso abarbeiten wie die eigenen Binärdateien. Zudem könnten Distributoren Systemd bedenkenlos einsetzen, da es sich beim Kompilieren an dessen Eigenheiten anpasst.

Die Idee für Systemd hat Poettering von Launchd, das in Mac OS X zum Einsatz kommt. Poettering will das Konzept auf Systemd weiterführen: Er schlägt vor, künftig auch Sessions ähnlich zu verwalten wie jetzt die Dienste, etwa um den Displaymanager, den Dateimanager oder das Desktoppanel zu starten. Das würde die Geschwindigkeit der Desktopumgebung erhöhen und deren Ressourcenhunger reduzieren.  (jt)


Verwandte Artikel:
Statt Docker und Kubernetes: Facebook braucht Tupperware für seine Container   
(24.10.2017, https://glm.io/130782 )
Schnelles Booten: /run Linux, /run   
(31.03.2011, https://glm.io/82466 )
Systemd - neues Init-System vorgestellt   
(03.05.2010, https://glm.io/74884 )
Debian nutzt künftig Upstart   
(07.09.2009, https://glm.io/69637 )
Init-System Kyuba veröffentlicht   
(20.04.2009, https://glm.io/66579 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/