Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83706.html    Veröffentlicht: 24.05.2011 17:52    Kurz-URL: https://glm.io/83706

Neues Design

Xing schaltet Opensocial ab

Xing plant für Anfang Juni 2011 eine grundlegende Überarbeitung seines Dienstes, der künftig wohl stärker an Facebook erinnern wird. Apps von Drittanbietern werden dabei abgeschaltet, da Xing Opensocial nicht länger unterstützen will.

Das Thema Apps habe sich im Geschäftsumfeld nicht entwickelt wie von Xing erhofft, heißt es in einer knappen Nachricht. Daraus zieht Xing mit dem für Juni 2011 geplanten Relaunch die Konsequenzen und schaltet die Unterstützung für Opensocial und damit auch für Apps von Drittanbietern auf Xing ab.

Man habe sich entschieden, die eigenen Ressourcen für die Entwicklung der neuen Xing-Infrastruktur einzusetzen, die viel stärker auf Interaktion setzt als bisher. Opensocial spielt dabei keine Rolle mehr.

Nutzer sollen bei Xing das Wesentliche künftig schneller sehen. Neues aus dem eigenen Netzwerk steht dabei im Mittelpunkt. Die sogenannte Xing-Leiste am linken Rand gewährt Zugriff auf die persönlichen Inhalte.  (ji)


Verwandte Artikel:
Xing integriert OpenSocial-Anwendungen   
(22.07.2009, https://glm.io/68517 )
Spionage: Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn   
(11.12.2017, https://glm.io/131590 )
Gab.ai: Social Network verklagt Google wegen Löschung im Play Store   
(18.09.2017, https://glm.io/130108 )
MIT: KI erkennt Sarkasmus aus Text   
(07.08.2017, https://glm.io/129352 )
Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans   
(27.04.2017, https://glm.io/127508 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/