Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83702.html    Veröffentlicht: 24.05.2011 17:02    Kurz-URL: https://glm.io/83702

Yaroslav Urzhumov

Metamaterial soll drahtlose Stromübertragung verbessern

Ein neues Metamaterial könnte die drahtlose Stromübertragung erheblich verbessern, so dass sich nicht nur Smartphones und Notebooks ohne Kabel aufladen lassen, sondern auch Autos, fanden Forscher der Duke University heraus.

Das von den Forschern um Yaroslav Urzhumov entwickelte Metamaterial soll die drahtlose Stromübertragung effizienter machen, so dass sie auch über größere Distanzen als nur wenige Millimeter funktioniert. Dazu wird das Metamaterial zwischen Sender und Empfänger angebracht und refokussiert die Energieübertragung, so dass weniger Energie im freien Raum verschwindet.

Derzeit sind die Forscher nur in der Lage, kleine Strommengen über kurze Distanzen zu übertragen. Mit den neuen Metamaterialien, so die Berechnungen der Forscher, sei es aber möglich, die Strommenge ohne negative Nebeneffekte zu erhöhen. Dazu würde das Metamaterial in hundertausend kleinen Schleifen arrangiert werden. Allerdings ist eine Anpassung an Sender und Empfänger nötig.

Ihre Forschungsergebnisse haben die Forscher der Duke University im Onlinejournal Physical Review B veröffentlicht.  (ji)


Verwandte Artikel:
Tarnkappe: Metamaterial macht Gegenstände unsichtbar   
(19.05.2011, https://glm.io/83606 )
Drahtloses Laden: Die Motherbox lädt das Smartphone   
(21.02.2017, https://glm.io/126294 )
Drahtlose Energieübertragung: Powermat wird Teil von Qi   
(09.01.2018, https://glm.io/132060 )
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt   
(15.09.2017, https://glm.io/130068 )
Noch kein Standard: Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte   
(12.09.2017, https://glm.io/130016 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/