Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1105/83596.html    Veröffentlicht: 19.05.2011 11:07    Kurz-URL: https://glm.io/83596

Twitter-Anwendungen

Angefragte Zugriffsberechtigungen werden detaillierter

Twitter-Nutzer können nun schneller sehen, auf welche Daten eingebundene Anwendungen zugreifen wollen. Durch die Veränderung ist es auch nötig, Twitter-Clients eine neue Zugriffsberechtigung zu geben.

Der Microblogging-Dienst Twitter zeigt nun bei Neuinstallationen die von Twitter-Anwendungen angeforderten Berechtigungen detaillierter an. Dazu gehört etwa, ob das Auslesen der Tweets und der eigenen Follower, das Aktualisieren des Profils, das Veröffentlichen von Tweets oder der Zugriff auf private Nachrichten angefragt werden. Twitter kommt damit laut offiziellem Blog den Wünschen der Nutzer und Entwickler nach, die mehr Klarheit und Kontrolle wünschten.

Für bereits genutzte Twitter-Clients oder andere Anwendungen, die einen Zugriff auf die privaten Nachrichten benötigen, müssen die Nutzer seit kurzem die Zugriffsberechtigung erneut erteilen. Der Zugriff auf die privaten Nachrichten wird für alle Anwendungen, die zwar bisher die Berechtigung dazu hatten, dies aber nicht gar nicht benötigen, im Juni 2011 entzogen.

Falls Nutzern der von einer Anwendung geforderte Zugriff zu weit geht, können sie - wie bei Facebook - "Nein, danke" anklicken. Der Zugriff kann auch nachträglich über die Einstellungen im Bereich "Applikationen" entzogen werden. Es ist aber nicht möglich, den Zugriffslevel für eine Twitter-Anwendung selbst auszuwählen.

Mit Twitter-Anwendungen ist es beispielsweise möglich, die eigenen Tweets auch in sozialen Netzwerken wie etwa Facebook zu veröffentlichen, von diesen zu übernehmen oder automatisch Spielerfolge oder die gerade laufende Musik zu tweeten.  (ck)


Verwandte Artikel:
Loki: App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an   
(18.01.2018, https://glm.io/132234 )
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Viel weniger Beschwerden als erwartet   
(03.03.2018, https://glm.io/133125 )
Client: Twitter soll Übernahme von Tweetdeck versuchen   
(19.04.2011, https://glm.io/82900 )
Kurznachrichtendienst: Trump darf auf Twitter weiter Kim drohen   
(06.01.2018, https://glm.io/131995 )
E-Privacy-Verordnung: Verleger und Startups wollen mehr Daten verarbeiten dürfen   
(07.03.2018, https://glm.io/133201 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/