Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1104/82788.html    Veröffentlicht: 13.04.2011 17:59    Kurz-URL: https://glm.io/82788

Smarter Traveler

IBM entwickelt individuelle Verkehrsvorhersage

IBM hat zusammen mit zwei Partnern eine Verkehrsvorhersage entwickelt, die den Autofahrer über Staus und Behinderungen auf seiner Route informiert. Das System analysiert das Verkehrsaufkommen und vergleicht die Daten mit dem üblichen Weg eines Fahrers.

IBM hat zusammen mit der Verkehrsbehörde des US-Bundesstaates Kalifornien (California Department of Transportation, Caltrans) und der Universität von Kalifornien in Berkeley ein Verkehrsvorhersagesystem, welches einem Autofahrer Staus und Behinderungen für seine individuelle Route vorhersagt, entwickelt. Der Nutzer bekommt die Information etwa eine halbe Stunde vor der geplanten Fahrt zugeschickt.

Verkehrsaufkommen analysieren

Smarter Traveler heißt das System. Es erfasst das aktuelle Verkehrsaufkommen, das mit Hilfe von Sensoren an Straßen, Brücken, Kreuzungen oder an Mautstellen gemessen wird. Es kombiniert die Daten mit einem System, das vorhersagt, wie sich ein Unfall, eine Baustelle oder andere Ereignisse auf den Verkehrsfluss auswirken werden.

Diese Daten werden mit der Route verglichen, die ein Fahrer regelmäßig nimmt, wie etwa den Weg zur Arbeit. Route und übliche Zeit des Fahrtantritts erlernt das System anhand der GPS-Daten eines Smartphones. Erkennt das System, dass sich auf diesem Weg ein Stau anbahnt, schickt es dem Fahrer 30 bis 40 Minuten vor Abfahrt eine E-Mail oder eine SMS.

Individuelle Verkehrsvorhersage

Die normalen Verkehrsnachrichten und sogar die Verkehrsmeldungen in Navigationssystemen seien oft nicht zuverlässig genug oder einfach zu allgemein, erklären die Forscher. Was ein Autofahrer will, sei eine zuverlässige Vorhersage, wie lange er auf seiner üblichen Route unterwegs sein wird. Diese Information soll ihm Smarter Traveler zur Verfügung stellen.

Ziel sei ein "Pendelverkehr ohne Rätselraten", erklärte Stefan Nusser vom IBM Almaden Research Center. Über die Auswertung von Verkehrsinformationen und den Abgleich dieser Daten mit einer individuellen Route könne das System einen Fahrer rechtzeitig auf Behinderungen hinweisen. Das helfe ihm, Entscheidungen über den besten Weg zu seinem Ziel zu treffen.  (wp)


Verwandte Artikel:
IBM: Watson wird in CIMON ins All geschossen   
(26.02.2018, https://glm.io/133005 )
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )
Casio G-Shock Rangeman: Höhere Überlebenschancen dank Solar-GPS   
(10.01.2018, https://glm.io/132084 )
Mali-G52/V52: ARM bringt neue GPU/VPU für AI-Smartphones   
(06.03.2018, https://glm.io/133174 )
Mobilfunk: Zwei Congstar-Tarife erhalten LTE gegen Aufpreis   
(06.03.2018, https://glm.io/133166 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/