Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1104/82609.html    Veröffentlicht: 07.04.2011 10:30    Kurz-URL: https://glm.io/82609

Internetradio

Google schmeißt Grooveshark-App aus dem Android Market

Die App des Internetradios Grooveshark ist nicht mehr im Android Market erhältlich. Google hat die App nach eigener Aussage entfernt, weil sie gegen die Richtlinien seines App-Stores verstößt. Genaueres sagte Google auch auf Anfrage von Grooveshark nicht.

Die App des umstrittenen Internetradios Grooveshark ist in Googles Android Market ab sofort nicht mehr verfügbar. Google hat die App mit der Begründung entfernt, sie verstoße gegen die Richtlinien des Android Market. Grooveshark äußerte sein Unverständnis: "Wir sind von Googles Maßnahme überrascht, und wir wissen nicht, gegen welche Richtlinien wir verstoßen haben." Die App ist seit fast eineinhalb Jahren im Android Market.

Das Internetradio ist seit längerem im Visier der Musikkonzerne: 2009 einigten sich Grooveshark und EMI in einem Prozess gegen den Onlinedienst darauf, einen Lizenzvertrag abzuschließen. Universal Music verklagte Grooveshark im Januar 2010 ebenfalls wegen Urheberrechtsverletzungen. Das Verfahren läuft noch. Auch andere Musikkonzerne sehen Grooveshark als Piratensender.

Der Onlinedienst bietet mehrere Millionen Musikstücke kostenlos oder per Abonnement über seinen Streamingdienst an, darunter Songs bekannter Künstler sowie unbekannte Werke. Grooveshark sieht sich als Onlinecommunity: Die Lieder werden vom Benutzer hochgeladen und gegebenenfalls bewertet. Grooveshark ähnelt den ebenfalls populären Internetradios Pandora und Last.fm.

Apple hatte die App bereits im August 2010 aus seinem App-Store entfernt, nachdem mehrere Musikkonzerne Beschwerde dagegen eingelegt hatten.

Google sieht sich immer wieder Anschuldigungen wegen Urheberrechtsverletzungen ausgesetzt. Gegenwärtig versucht der Konzern, sowohl mit einem Onlinemusikgeschäft - das bislang noch in Planung ist - als auch mit Google-TV sein Medienangebot zu erweitern.  (jt)


Verwandte Artikel:
Musikdienst: Last.fm bald nur noch im Webbrowser kostenlos   
(09.02.2011, https://glm.io/81302 )
Last.fm: Nun auch auf Raumfelds Multi-Room-Audiosystem   
(26.10.2010, https://glm.io/78917 )
Android Market: Google startet In-App-Bezahlung   
(30.03.2011, https://glm.io/82437 )
Android Market: Google erlaubt Anwendungen mit In-App-Bezahlung   
(25.03.2011, https://glm.io/82354 )
Amazon Appstore: Mit 3.800 Android-Apps gestartet (Update)   
(22.03.2011, https://glm.io/82244 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/