Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1104/82572.html    Veröffentlicht: 06.04.2011 10:42    Kurz-URL: https://glm.io/82572

Entwicklungssoftware

PyGTK wird nicht weiterentwickelt

Die Entwicklung der Python-Bindungen für GTK+ wird mit der Veröffentlichung von PyGTK 2.24 eingestellt. Die Schnittstelle zwischen dem GTK+-Toolkit und der Skriptsprache Python wird höchstwahrscheinlich nicht mehr an GTK+ 3.0 angepasst.

Wie der Hauptentwickler und Erfinder von PyGTK John Stowers in seinem Blog bekanntgibt, wird die jetzt veröffentlichte Version 2.24 von PyGTK die letzte sein. Die Python-Bindings werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weiterentwickelt. Mit PyGTK 2.24 kann lediglich auf die API von GTK+ 2.24 zugegriffen werden. PyGTK wird verwendet, um Anwendungen in Python mit grafischen Oberflächen zu erstellen.

Stowers betont, dass PyGTK gegenwärtig unter Windows und Mac OS X nicht besser laufen würde. Allerdings gehöre die Zukunft PyGObject, das bereits das aktuelle GTK+ 3.0 unterstützt.

Die Entwicklung von PyGTK, das zwischen 2004 und 2006 den Höhepunkt seiner Entwicklung erlebte, begann vor zwölf Jahren. Die Liste der mit PyGTK erstellten Anwendungen umfasst unter anderem Bittorrent, das Vektorgrafikprogramm Skencil, den Videoeditor Pitivi, das Wine-Frontend Winedoors und den Red-Hat- und Fedora-Installer Anaconda.

Auf der Webseite des Projekts stehen ein Installer für Windows sowie der Quellcode bereit. Eine Version für Mac OS X fehlt bislang.  (jt)


Verwandte Artikel:
GUI-Bibliothek: GTK+ 3 ist fertig   
(11.02.2011, https://glm.io/81343 )
Microsoft Quantum: Q# kommt für MacOS, Linux und mit Python-Unterstützung   
(27.02.2018, https://glm.io/133020 )
Abseil: Google legt eigene Basisbibliotheken offen   
(28.09.2017, https://glm.io/130329 )
PyPI: Bösartige Python-Pakete entdeckt   
(17.09.2017, https://glm.io/130098 )
Microsoft: Skype bringt Bewerbungsfunktion für Programmierer   
(30.08.2017, https://glm.io/129752 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/