Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1103/82261.html    Veröffentlicht: 23.03.2011 15:29    Kurz-URL: https://glm.io/82261

Kurztest Angry Birds Rio

Der Mighty Eagle fliegt weiter

60 neue Levels mit den wütendsten Vögeln der Welt bietet Angry Birds Rio - aber keine Schweine. Stattdessen befreit der Spieler auf iPhone, iPad und Android kunterbunte Papageien - oder bombardiert Affen.

Mittlerweile dürfte es Angry Birds in die kleine Liste mit "Kennt jeder außer meine Oma"-Klassikern geschafft haben - gemeinsam mit Tetris, Counter-Strike und einigen wenigen anderen Spielen. Jetzt gibt es für iPhone, iPod touch und iPad sowie für Smartphones mit Android-Betriebssystem eine neue Version. Die trägt den Untertitel Rio und verwendet Elemente aus dem gleichnamigen Animationsfilm der Blue Sky Studios (Ice Age), der Ostern 2011 in die Kinos kommt.

Die wichtigste Neuerung: Der Spieler muss mit seinen Vögeln nicht mehr grüne Schweine zerschmettern. Stattdessen geht es je nach Szenario darum, etwa Papageien aus Käfigen zu befreien oder Affen ins Jenseits zu befördern. Das hat aber alles keine Auswirkungen auf das Spielprinzip.

Die ersten 10 der 60 neuen Level entlocken erfahrenen Angry-Birds-Spielern nicht mal ein leises Zwitschern, dafür sind sie viel zu einfach. Dann zieht der Schwierigkeitsgrad nach und nach an, bleibt aber immer fair - und im Notfall hilft ja immer der Mighty Eagle mit einem gezielten Flächenbombardement. Im Laufe der kommenden Monate möchte das Entwicklerstudio Rovio Mobile weitere Level nachschieben.

Angry Customer auf Amazon

Die Hintergrundbilder sind in Rio etwas detailreicher als in den Vorgängern, sonst hat sich bei der Grafik aber nichts getan. Auf iPhone und iPad verwendet das Programm die gleiche Auflösung wie in den Vorgängern, auch Besitzer eines iPhone 4 können also die Vorteile des Retina-Displays nicht ausnutzen. Auf dem iPad bietet Angry Birds Rio dafür HD-Grafik.

Die Version für iPhone und iPod touch kostet rund 80 Cent, die HD-Fassung für das iPad rund 2,40 Euro. Die Android-Version ist eigentlich kostenlos, aber derzeit nicht in Deutschland erhältlich.

Fazit

Klar, Innovationen irgendeiner Art bietet Angry Birds Rio nicht. Die braucht die Reihe aber auch noch nicht unbedingt, denn Suchtpotenzial hat sie immer noch - und für vergleichsweise wenig Geld gibt es immer noch verdammt viel Spielspaß. Die Level sind teils ganz originell schön wild verschachtelt, aber trotzdem immer fair. Wer die Vorgänger durch hat und mehr braucht, kommt um Rio nicht herum.  (ps)


Verwandte Artikel:
Angry Birds: Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart   
(24.11.2017, https://glm.io/131322 )
Rovio Mobile: Android-Version von Angry Birds Rio nur bei Amazon   
(15.03.2011, https://glm.io/82088 )
Das Ende der Rio-Player   
(29.08.2005, https://glm.io/40097 )
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )
Sprocket Plus: HP-Taschendrucker soll Sofortbildkamera ersetzen   
(01.03.2018, https://glm.io/133085 )

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/