Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1103/82122.html    Veröffentlicht: 16.03.2011 10:01    Kurz-URL: https://glm.io/82122

Verschlüsselung

Gpg4win 2.1.0 vereinfacht Zertifikatsauswahl

Mit dem Kryptographie-Werkzeugpaket Gpg4win 2.1.0 können Zertifikate in der Benutzeroberfläche einfacher ausgewählt werden. Zudem verschlüsselt Gpg4win auch Verzeichnisse.

Die Werkzeugsammlung Gpg4win kann in der aktuellen Version 2.1.0 neben Dateien auch Ordner im Explorer rekursiv verschlüsseln und signieren. Zudem können Prüfsummen ebenfalls rekursiv von mehreren Dateien erstellt werden. Außerdem wurde die Software für die Verwendung unter Windows 7 angepasst.

Die Benutzeroberfläche wurde so erweitert, dass die Zertifikatsauswahl wesentlich einfacher möglich ist. Auch die Einrichtung von X.509-Wurzelzertifikaten wurde vereinfacht. Die Initialisierung von X.509-Smartcards über den Zertifikatsmanager Kleopatra wurde überarbeitet und soll ebenfalls einfacher sein.

In der Dokumentation von Gpg4win befindet sich eine neue Anleitung zur Konfiguration von S/MIME. Zudem wurde die gesamte Dokumentation ins Englische übersetzt.

Gpg4win wird offiziell von den Entwicklern von Gnupg gepflegt und weiterentwickelt und steht unter anderem unter der GPL. Das Kryptographie-Werkzeugpaket wird vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aktiv unterstützt. Gpg4win 2.1.0 steht unter gpg4win.de zum kostenlosen Download bereit.  (jt)


Verwandte Artikel:
Gpg4win 2.0 mit S/MIME-Unterstützung veröffentlicht   
(13.08.2009, https://glm.io/69028 )
Sliding right into disaster: Lücke macht kurze RSA-Schlüssel angreifbar   
(05.07.2017, https://glm.io/128749 )
GNU Privacy Guard in Version 2 veröffentlicht   
(15.11.2006, https://glm.io/48970 )
GnuPG 1.4.5 stopft Sicherheitslücken   
(02.08.2006, https://glm.io/46903 )
GnuPG 1.4.3 packt verschlüsselte Archive   
(04.04.2006, https://glm.io/44454 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/