Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1103/81846.html    Veröffentlicht: 02.03.2011 16:34    Kurz-URL: https://glm.io/81846

Aiptek

3D-Camcorder mit Full-HD für 200 Euro

Der taiwanische Hersteller Aiptek hat auf der Cebit seinen neuen Spaß-Camcorder Aiptek3D i3 vorgestellt. Er kann 3D-Videos in Full-HD aufnehmen und auf seinem autostereoskopischen Display darstellen.

Der i3 ist der Nachfolger des i2, der nur mit 720p arbeitet. Das neue Modell gleicht dem Vorgänger, beherrscht aber auch 3D-Videos mit 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde. Dafür verfügt das Gerät nun über einen 5-Megapixel-Sensor, der bei voller Auflösung auch für Fotos dient.

Die Videos werden im MP4-Format nach H.264 mit Side-by-Side gespeichert. Damit lassen sie sich laut Aiptek auf PCs mit 3D-Display, aber auch über eine Playstation 3 direkt abspielen, etwa für einen 3D-Fernseher. Steht kein 3D-Display zur Verfügung, kann die mitgelieferte Software die Videos auch in Anaglyphen für Rot/Cyan-Brillen umrechnen. Mit einem 3D-Fernseher ist die Ausgabe über den HDMI-Port des Geräts am bequemsten.

Direkt nach der Aufnahme lassen sich die 3D-Videos auch ohne Brille auf dem 2,4-Zoll-Display des Camcorders betrachten. Die Anzeige arbeitet zwar nur mit 480 x 240 Pixeln und Parallaxen-Barrieren, was recht grobpixelig wirkt. Die ungefähre Tiefenstaffelung der Aufnahmen kann damit aber beurteilt werden.

Die Kamera arbeitet mit zwei Fixfokus-Objektiven ohne Zoom, die ab einer Entfernung von einem Meter zum Motiv scharf sind. Unter Qualitätsverlust steht immerhin noch ein vierfacher Digitalzoom zur Verfügung. Gespeichert werden Videos und Fotos im internen Speicher von 1 GByte oder auf einer SDHC-Karte von maximal 32 GByte.

Der i3 verfügt über einen USB-Stecker vom Typ A, der aus dem Gehäuse ausgeschoben werden kann. Darüber lässt sich auch die Software installieren, die in einem 128 MByte großen Flash-Speicher im Gerät sitzt. Diese Programme können auch die Videos in Youtubes 3D-Formate konvertieren. Wie lange der integrierte Akku, der über USB aufgeladen wird, beim 3D-Filmen in Full-HD durchhält, hat Aiptek noch nicht mitgeteilt.

Im Mai 2011 soll der i3 in Deutschland auf den Markt kommen, die Preisempfehlung beträgt 199 Euro.  (nie)


Verwandte Artikel:
Aiptek Pocketcinema Z20: Camcorder mit Projektor (Update)   
(04.03.2010, https://glm.io/73586 )
Aiptek: Grafiktablet mit neigungssensitivem Stift   
(07.10.2010, https://glm.io/78477 )
Carsharing: BMW übernimmt Drivenow komplett   
(30.01.2018, https://glm.io/132462 )
Boxfish 360: Kamera nimmt sphärische 5K-Videos auf   
(12.04.2017, https://glm.io/127269 )
Hydrogen One: REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen   
(24.01.2018, https://glm.io/132347 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/