Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1103/81794.html    Veröffentlicht: 01.03.2011 12:11    Kurz-URL: https://glm.io/81794

The Witcher 2 angespielt

Hardcore-PC-Rollenspiel mit Konsoleninterface

Das PC-Rollenspiel Witcher 2 setzt auf Bombastgrafik - und ist, wie Golem.de von den Entwicklern erfahren hat, bereits jetzt auf eine Portierung auf Xbox 360 und Playstation 3 ausgelegt.

Es überrascht, wie konsolig sich The Witcher 2 beim ersten Anspielen anfühlt. Schließlich soll das Programm von CD Projekt Red ein Hardcore-PC-Rollenspiel sein. Ein erster Blick auf das Inventar, das mit seinen vielen Reitern an Fallout 3 erinnert, oder auf das aufpoppende Radialmenü für Zauber - bekannt aus Mass Effect 2 - zeigt, dass die Entwickler eine Konsolenfassung von Witcher 2 nachschieben werden, sobald die PC-Version erschienen ist.

Im Interview mit Golem.de redet Senior Producer Tomasz Gop auch nicht lange um den heißen Brei herum: "Wir wollen Witcher 2 auch für Konsolen herausbringen." Und damit das kein endloser Prozess wird, wurden bei der Entwicklung der PC-Version bereits Vorkehrungen für eine schnelle Portierung getroffen. Das Interface ist ein Resultat dieser Vorkehrungen: Es gibt wenig Kleinteiliges und viel Ikonisches und die Beschriftungen von Waffen, Rüstungen oder Materialien sind groß und fett. In der aktuell spielbaren Pre-Beta-Fassung ist auch nicht das Textscrolling via Mausrad aktiv - zumindest Letzteres soll noch eingebaut werden. Vorteile der Steuerung mit Maus und Tastatur werden natürlich auch genutzt, nur die Vorteile hochauflösender PC-Monitore anscheinend kaum.

Leichte Probleme bereiteten zwei Minispiele, die wir mit dem Hexer in einer Taverne absolvieren konnten: Armdrücken und Würfelpoker. Beim Armdrücken muss ein Symbol mit Hilfe von Mausbewegungen nach links und rechts in einem bestimmten Bereich gehalten werden, der sich verändert. Dieser Balanceakt gestaltet sich nicht unbedingt schwierig, würde sich mit angeschlossenem Gamepad aber natürlicher anfühlen. Das gilt auch für das Würfelspiel, bei dem der Spieler die Würfel in eine Schale wirft - etwas zu viel Schwung mit der Maus und die Würfel fliegen über das Ziel hinaus auf den Boden. Beide Beispiele schränken die Spielbarkeit von Witcher 2 nicht sehr ein, dürften Hardcore-PC-Rollenspielern jedoch ohne Frage merkwürdig auffallen.

Trotz DirectX-9-Grafik wunderschön

Eine weitere Vorkehrung für eine fixe Portierung zumindest auf die Xbox 360 ist die Limitierung auf DirectX 9 als Grafikschnittstelle. Das bedeutet, Witcher 2 wird weder von Shader Model 4.1 noch Tessellation profitieren. Dennoch sagt Gop: "The Witcher 2 wird zum Erscheinen das bestaussehende Rollenspiel auf dem PC sein." In der aktuellen Fassung beeindruckten uns das wunderschön gerenderte Strahlen der Sonne, das in millimetergenauen Abstufungen durch dichtes Geäst oder über Felsen schimmerte, und der hohe Detailgrad der Objekte.

Verzierte Waffen, rustikale Holzkommoden oder wilder Pilzbewuchs in den Wäldern, Witcher 2 stellt Spieler Szene um Szene vor malerische Kulissen. Dabei ist es nicht die schiere Masse an Objekten, die beeindruckt, sondern die Vielfalt der Objekte. Tomasz Gop sagt dazu: "Man braucht dreieinhalb Jahre für ein Spiel, wenn es so gut aussehen soll wie Witcher 2." Zwar öffnen Spieler auch in Witcher 2 in einer Stadt nur zwei oder drei Varianten von Türen, dennoch finden sich nicht so viele Objektdoubletten wie beispielsweise in Dragon Age Origins oder The Elder Scrolls 4: Oblivion.

Damit Spieler in vollgepackten Wohnräumen und staubigen Kerkern nicht die Übersicht verlieren, wurde der Hauptfigur Geralt eine neue Fähigkeit spendiert. Aktiviert er Telekinese, strömt eine orangefarbene Welle durch die Spielwelt und markiert Objekte, mit denen Interaktionen möglich sind. Das vereinfacht auch das Plündern von Leichen, und kein noch so kleines Geldsäckchen wird übersehen.

Besonders stolz ist CD Projekt Red auf die Nonlinearität der Geschichte. Wie in Heavy Rain auf der Playstation 3 haben Spieler großen Einfluss auf den Verlauf der Handlung, die mit 16 Varianten enden kann. Spieler von Witcher 1 sollten gut auf ihren Spielstand Acht geben. Wer den ersten Teil durchgespielt hat, kann die Daten in den Nachfolger importieren. Gegen Ende von Witcher 2 soll es laut Gop noch eine ganz besondere Überraschung für alle Veteranen des ersten Teils geben, die nur sie erleben können.

The Witcher 2 soll am 27. Mai 2011 für Windows-PCs erscheinen. Auf einen Kopierschutz wird bewusst verzichtet. Offiziell wurde noch keine weitere Version angekündigt.  (mw)


Verwandte Artikel:
The Witcher 2: Kein DRM - aber Abmahnungen   
(23.11.2010, https://glm.io/79602 )
The Witcher 2: Über Good Old Games als Download ohne DRM   
(19.11.2010, https://glm.io/79554 )
Bandai Namco: Black Clover und andere Anime-Neuheiten   
(18.12.2017, https://glm.io/131726 )
CD Projekt Red: Journalist oder Rockstar für Cyberpunk 2077 geplant   
(17.07.2017, https://glm.io/128946 )
Square Enix: Final Fantasy 15 auch ohne Denuvo-Crack geknackt   
(06.03.2018, https://glm.io/133167 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/