Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1102/81510.html    Veröffentlicht: 17.02.2011 16:32    Kurz-URL: https://glm.io/81510

Rinspeed Bamboo

Elektroauto im Stil der 70er

Der Schweizer Autoveredler Rinspeed hat einen elektrisch betriebenen Strandflitzer entwickelt. Das Auto im Stil französischer Spaßmobile aus den 70er Jahren soll in Kürze auf einer Automesse in der Schweiz vorgestellt werden.

Sonne, Strand und 70er Jahre - das sind die Assoziationen, die Bamboo hervorruft, die das neue Konzeptauto des Schweizer Unternehmens Rinspeed weckt. Das Elektroauto wird im kommenden Monat auf dem Genfer Autosalon vorgestellt.

Französische Vorbilder

Mit dem Bamboo zitiert Rinspeed die französischen Strandflitzer aus jener Zeit wie den Citroën Méhari oder den Renault Rodeo. Wie bei diesen ist auch Bamboo, der Platz für vier Insassen bietet, ein Cabrio. Das Dach kommt ohne Träger aus - es wird durch Luft in Form gehalten.

Rinspeed will mit dem Bamboo nach eigenen Angaben "Emotionen und Träume jenseits vom PS-Macho-Gehabe" wecken. Entsprechend ist die Leistung auch eher bescheiden: Angetrieben wird der Bamboo von einem Elektromotor mit einer Leistung von 54 kW (etwa 74 PS). Der beschleunigt das Auto in 4,7 Sekunden von 0 auf 50 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 km/h. Als Energiespeicher dient ein Lithium-Eisen-Phosphat-Akku, der eine Reichweite von rund 105 km ermöglicht. Das Auto ist knapp 4 m lang und 1,6 m breit und wiegt knapp 1.110 kg.

Dort, wo bei einem Auto mit einem Verbrennungsmotor der Kühler ist, hat der Bamboo einen kleinen Bildschirm, Identiface genannt. Darüber kann der Fahrer beispielsweise Facebook-Inhalte, Nachrichten oder Mitteilungen anzeigen, etwa wo er hinfährt und dass er Mitfahrer mitnimmt.

Konzeptautos für Genf

Rinspeed ist ein Autohersteller und -veredler aus Zumikon bei Zürich. Das 1979 von Frank Rinderknecht gegründete Unternehmen ist auf den Umbau und die Modifikation von Autos spezialisiert. Seit knapp 20 Jahren stellt Rinspeed auf dem Genfer Autosalon jeweils ein Konzeptauto vor. 2009 etwa wurde der Rinspeed iChange präsentiert, ein Elektrosportwagen mit einer adaptiven Karosserie. Das Auto ist normalerweise ein windschnittiger Einsitzer, der auf Knopfdruck zu einem Dreisitzer wird. Im Jahr davor zeigten die Schweizer sQuba, einen zum Elektroauto umgebauten Lotus Elise, der nicht nur fährt, sondern auch schwimmen und tauchen kann.

Der Genfer Autosalon ist eine der bedeutendsten Automessen. Er findet jedes Jahr Anfang März statt, dieses Jahr vom 3. bis 13. März.  (wp)


Verwandte Artikel:
Rinspeed iChange - das Wechselauto   
(18.02.2009, https://glm.io/65367 )
Bamboo Tip: Auch auf Tablets ohne Digitizer mit Wacoms Stift zeichnen   
(24.01.2018, https://glm.io/132354 )
Elektromobilität: In Zukunft keine Monokultur mehr   
(03.01.2010, https://glm.io/71876 )
Streetscooter: Der Lieferwagen folgt aufs Wort   
(07.03.2018, https://glm.io/132535 )
Elektromobilität: Norwegen baut mehr Elektrofähren   
(07.03.2018, https://glm.io/133198 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/