Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1102/81428.html    Veröffentlicht: 15.02.2011 11:05    Kurz-URL: https://glm.io/81428

Synaptics

Kapazitiver Touchscreen funktioniert trotz Handschuhen

Synaptics' neue Touchscreens arbeiten kapazitiv und können dennoch in fast jeder Situation benutzt werden. Derzeit kann Synaptics jedoch nur kleine Touchscreens für Smartphones herstellen.

Synaptics hat eines der Grundprobleme kapazitiver Touchscreens gelöst: Sie ignorieren bestimmte Gegenstände wie Stifte oder Finger in einem Handschuh; ein Nachteil, den resistive (per Folie) oder optische Touchscreens nicht haben. Synaptics hat nun die Empfindlichkeit seiner Touchscreens so weit erhöht, dass selbst Gegenstände und Finger durch einen Handschuh hindurch noch erkannt werden. Im Winter muss der Smartphone-Besitzer nicht mehr mit der Nase wählen. Spezielle Stifte, die mit kapazitiven Touchscreens arbeiten, braucht der Nutzer auch nicht mehr.

Synaptics demonstrierte, dass die berührungsempfindliche Oberfläche selbst dann noch reagiert, wenn ein Stapel Visitenkarten auf den Touchscreen gelegt wird. Die Reaktion war allerdings deutlich abgeschwächt. Auch haarnadelgroße Elemente konnte der Touchscreen erkennen.

Synaptics umgeht mit neuer Technik zudem den Prozessor eines Geräts. Wenn es der Hersteller will, kontrolliert der Touchscreen selbst die Bilddarstellung. So wird vergleichsweise verzögerungsfrei ein Zielkreuz oder ein erleuchteter Bereich um den Finger herum dargestellt. So sollen vor allem günstige Touch-Geräte möglich werden, die zwar auf einen schnellen Prozessor verzichten, aber trotzdem optisch einige Effekte darstellen können.

Bisher kann Synaptics nur Größen liefern, die für Smartphones ausreichend sind, also um die 5 Zoll. Erste Produkte sollen bald erscheinen. In den kommenden Monaten erwartet Synaptics zudem, auch Größen zu erreichen, die für Tablets typisch sind, also 7 bis 10 Zoll. Derzeit soll die Firmware noch nicht in der Lage sein, so große Bildschirme zu verarbeiten, und Synaptics konzentriert sich erst einmal auf kleine Geräte.

Synaptics ist nicht der einzige Hersteller, der verbesserte Touchscreens auf dem Mobile World Congress angekündigt hat. Auch Samsungs Galaxy S2 hat einen Touchscreen, der mit Handschuhen gut funktionieren soll.  (ase)


Verwandte Artikel:
Clearpad 7200: Multitouch für Tablet-Displays von Synaptics   
(28.07.2010, https://glm.io/76813 )
Sicherheit: Keylogger in HP-Notebooks gefunden   
(11.12.2017, https://glm.io/131598 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Präzise Stiftbedienung für kapazitive Touchscreens   
(16.02.2010, https://glm.io/73173 )
Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten   
(16.01.2018, https://glm.io/132183 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/