Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1102/81241.html    Veröffentlicht: 07.02.2011 16:59    Kurz-URL: https://glm.io/81241

Zero Email Company

Atos Origin will keine E-Mails mehr

Der IT-Dienstleister Atos Origin will innerhalb von drei Jahren zum "Null-E-Mail-Unternehmen" werden. Mitarbeiter sollen ab dann komplett auf E-Mails zur Kommunikation untereinander verzichten.

Thierry Breton, Chef von Atos Origin, hat sich und seinen Mitarbeitern ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, um die immer größer werdende Menge an Informationen in den Griff zu bekommen: Innerhalb von drei Jahren soll Atos Origin zu einer "Zero Email Company" werden, wie er es nennt. Mitarbeiter sollen dann komplett auf die Kommunikation per E-Mail untereinander verzichten.

E-Mails sollen durch andere Kommunikationsformen ersetzt werden, beispielsweise Collaboration-Werkzeuge und Social Media. Mit innovativen Lösungen für Social-Business soll die Kommunikation persönlicher, schneller und somit vor allem effizienter werden.

Manager verbrächten heute fünf bis 20 Stunden pro Woche mit dem Lesen und Schreiben von E-Mails und nutzten Social Media bereits häufiger als Suchmaschinen, sagte Breton. Informationen sollten über Tools zur Onlinezusammenarbeit und Social Media geteilt werden. Bei der Führung eines Unternehmens verliere E-Mail als Werkzeug an Bedeutung.  (ji)


Verwandte Artikel:
Atos Origin: Verkauf der Siemens-IT-Services kostet 1.750 Arbeitsplätze   
(15.12.2010, https://glm.io/80146 )
Schnelle Webseiten: Google bringt AMP für E-Mails   
(15.02.2018, https://glm.io/132790 )
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken   
(19.01.2018, https://glm.io/132245 )
Linksunten.indymedia.org: E-Mails, Computer, Briefpost - alles beschlagnahmt   
(03.01.2018, https://glm.io/131906 )
Mozilla: Neue Thunderbird-Version behebt Abstürze unter Windows   
(28.12.2017, https://glm.io/131880 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/