Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1102/81186.html    Veröffentlicht: 03.02.2011 17:15    Kurz-URL: https://glm.io/81186

IANA

Die letzten IPv4-Adressen sind verteilt

Die IANA hat heute die letzten fünf /8-Netze an IPv4-Adressen an die fünf regionalen Registrys verteilt.

Vor zwei Tagen wurde der letzte reguläre Block an IPv4-Adressen von der APNIC, die IP-Adressen im asiatisch-pazifischen Raum vergibt, zugeteilt, jetzt hat die IANA die letzten fünf Blöcke nach einem zuvor festgelegten Sonderverfahren an die fünf regionalen Registrys - AfriNIC, APNIC, ARIN, LACNIC und RIPE NCC - vergeben.

Der von der IANA verwaltete Pool an IPv4-Adressen ist damit ausgeschöpft.

Die für Europa zuständige Registry RIPE erhielt das Netz 185/8 und wird daraus die ersten IP-Adressen verteilen, wenn die zuvor zugewiesenen Blöcke aufgebraucht sind. Die RIRs vergeben ihre IPv4-Adressen weiterhin nach ihren eigenen Regeln.  (ji)


Verwandte Artikel:
Internet: Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 zur Pflicht   
(29.05.2017, https://glm.io/128081 )
Routersicherheit: Fritzbox-Lücke gewährt Angreifern Blick ins lokale Netz   
(07.07.2017, https://glm.io/128796 )
IPv6: Die letzten IPv4-Adressen werden verteilt   
(01.02.2011, https://glm.io/81104 )
IPv4-Adressen: Nur noch fünf Prozent zur freien Vergabe   
(19.10.2010, https://glm.io/78737 )
DNSSEC: DNS-Root-Zone signiert, Schlüssel veröffentlicht   
(16.07.2010, https://glm.io/76516 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/