Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/81060.html    Veröffentlicht: 28.01.2011 18:00    Kurz-URL: https://glm.io/81060

Angespielt

Erste Abenteuer in Dungeon Siege 3

Im Rennen um den "Award für die hübschesten NPCs 2011" dürfte Dungeon Siege 3 weit vorn liegen. Auch sonst macht das unkomplizierte Actionrollenspiel von Obsidian Entertainment in einer frühen Fassung eine gute Figur. Golem.de hat das Programm angespielt.

Das Schwergewicht Fallout New Vegas ist so ziemlich das Gegenteil von Dungeon Siege 3 - jedoch wurden beide Titel vom kalifornischen Entwicklerstudio Obsidian Entertainment erschaffen. Mit Dungeon Siege 3 entsteht ein schickes, unkompliziertes Actionrollenspiel in der Tradition von Diablo. Kämpfen, Ausrüstung sammeln und Erfahrungspunkte verdienen gehen auf Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC extrem flott von der Hand. Golem.de konnte eine unfertige Version des Spiels, das im Spätsommer 2011 erscheinen soll, bei Publisher Square Enix in Hamburg ausprobieren.

Spieler wählen zum Start der Kampagne von Dungeon Siege 3 zwischen mehreren vorgefertigten Charakteren. In der vorliegenden Programmfassung war nur ein Kämpfer namens Lucas verfügbar. Er soll als Vertreter der sogenannten 10. Legion zwischen mehreren Fraktionen vermitteln, sonst droht Krieg - und außerdem ist da eine merkwürdig-bedrohliche Figur namens Jeyne Kassynder, die im Hintergrund ihre Fäden zieht.

Kämpfe mit Lucas sind einfach. Sobald sich die gut animierten Gegner in Reichweite der Klinge befinden, reicht halbwegs zielgerichtetes Zuschlagen per Maus oder Gamepad. Selbst Feinde, die ein paar Meter weiter entfernt stehen, stecken oft noch Nahkampfschaden ein. Besonders ansehnlich sind Kombos, bei denen der jeweilige Held weit ausholt und besonders heftig zuschlägt. Mit einer einzigen Taste kann der Spieler zwischen einem eher offensiven Großschwert oder einer Kombination aus Schild und Schwert wählen.

Ihr kommt hier nicht vorbei!

Auf linearen Wegen geht es zu einem riesigen Anwesen, dem Montbarron Estate. Dort warten Verbündete wie Marten Guiscard und ein weiser Alter namens Odo, die weitere Details über die Vorgänge in der Welt ausplaudern. Gemeinsam mit Marten geht es durch das Schloss und die erste Quest. In der müssen Fässer auf einer Brücke angeklickt werden, um sie unter den Füßen von Verfolgern explodieren zu lassen.

Im Verlauf der ersten zwei Stunden läuft Lucas durch eine farbenprächtige Sumpfwelt von Rukkenvald, er lernt die Stadt Raven's Rill kennen und kämpft in Höhlen. Immer wieder wird durch Multiple-Choice-Dialoge die Handlung weitererzählt. Zusätzlich stehen freiwillige Quest zur Verfügung und der Held lernt spätere Begleiter kennen. Auffällig ist, dass viele der Personen, mit denen Lucas plaudert, ausnehmend attraktive Damen sind.

Vor allem aber muss Lucas sein Geschick immer wieder in Gefechten beweisen, die mit steigendem Level und verbesserten Fähigkeiten spürbar anspruchsvoller werden. Die Gegner stellen sich in Formation auf: vorn Schwertkämpfer, hinten Bogenschützen oder später Schamanen, die Skelettkrieger herbeizaubern. Im vorläufigen Endkampf geht es gegen einen besonders harten Brocken, eine Amazone. Die Dame hält viel aus, teleportiert sich immer wieder quer durch ihre Höhle, schleudert Energiebälle - und sieht dabei trotzdem verdammt hübsch aus.  (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Dungeon Siege 2 - Schickes Monster-Metzeln   
(07.09.2005, https://glm.io/40197 )
Dungeon Siege 3: Düstere und effektvolle Monsterhatz   
(25.08.2010, https://glm.io/77462 )
Dungeon Siege 3: Monsterkampf im Fantasyland   
(17.06.2010, https://glm.io/75843 )
Spielebranche: Sega will klassische Marken neu auflegen   
(16.05.2017, https://glm.io/127843 )
Obsidian: Pillars of Eternity 2 mit Gott des Lichts und neuen Schatten   
(27.01.2017, https://glm.io/125851 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/