Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80806.html    Veröffentlicht: 19.01.2011 09:28    Kurz-URL: https://glm.io/80806

14 Nanometer

ARM und IBM bauen Zusammenarbeit aus

ARM und IBM arbeiten bei 14-Nanometer-Technik zusammen, um für Kunden den Wechsel auf die kleiner werdenden Chipstrukturen weniger riskant zu machen.

Eine gemeinsame Designplattform für Strukturgrößen bis hinunter zu 14 Nanometer, das ist das Ziel der Zusammenarbeit von ARM und IBM. So sollen Risiken und Hürden von Kunden von ARM und IBM reduziert werden, die Chips in kleineren Strukturgrößen fertigen lassen wollen.

Bereits seit 2008 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen, um Prozesse zu verfeinern, die Herstellbarkeit von Chips zu verbessern sowie deren Leistungsaufnahme zu reduzieren und Leistung zu erhöhen. Einige der Entwicklungen sind in die aktuellen Prozessorkerne der Serie Cortex-A9 eingeflossen.

Mit der aktuellen Vereinbarung wollen ARM und IBM ihre Zusammenarbeit fortsetzen und gemeinsam Halbleiterprozesse und Prozessoroptimierungen entwickeln, die in künftige Chips in 20- und 14-Nanometer-Technik einfließen sollen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Linaro: Chipschmieden formen Allianz für einfachere ARM-Entwicklung   
(03.06.2010, https://glm.io/75547 )
Mali-G52/V52: ARM bringt neue GPU/VPU für AI-Smartphones   
(06.03.2018, https://glm.io/133174 )
IBM: Watson wird in CIMON ins All geschossen   
(26.02.2018, https://glm.io/133005 )
TSMC kündigt 20-Nanometer-Prozess an   
(14.04.2010, https://glm.io/74468 )
CMOS Integrated Silicon Nanophotonics: IBM verbindet Siliziumchips optisch   
(01.12.2010, https://glm.io/79789 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/