Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80744.html    Veröffentlicht: 16.01.2011 11:31    Kurz-URL: https://glm.io/80744

Iranisches Atomprogramm

Stuxnet-Wurm wurde in Israel getestet

In einem israelischen Atomreaktor soll der Stuxnet-Wurm getestet worden sein, um mit ihm das iranische Atomprogramm zu sabotieren. Der Wurm wurde wohl von den USA und Israel entwickelt.

Im Atomreaktor des Negev Nuclear Research Centers in der Nähe der israelischen Stadt Dimona wurde die Wirkungsweise des Stuxnet-Wurms erprobt, wie die New York Times mit Verweis auf Militär- und Geheimdienstexperten berichtet. Mehr als zwei Jahre lang hätten die USA zusammen mit Israel an der Entwicklung des Stuxnet-Wurms gearbeitet, heißt es. Im Negev Nuclear Research Center wurden demnach Zentrifugen entworfen, die nahezu identisch mit denen waren, die Iran für das Atomkraftwerk Buschehr einsetzt.

Damit wurde der Wurm direkt auf das iranische Atomkraftwerk zugeschnitten. Ein Nuklearexperte sagte, er sei sicher, dass der Stuxnet-Wurm nur deshalb funktionierte, weil er vorher in einer Atomanlage ausprobiert wurde. Offiziell wollten weder die USA noch Israel dazu Stellung nehmen, heißt es in der New York Times.

Bereits im September 2010 gingen Sicherheitsexperten davon aus, dass die Macher des Stuxnet-Wurms Zugriff auf entsprechende Atomanlagen gehabt haben müssen. Nach Expertenansicht konnte der Wurm nur mit staatlicher Unterstützung entstehen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Security: Malware mit legitimen Zertifikaten weit verbreitet   
(07.11.2017, https://glm.io/130997 )
Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen   
(28.07.2017, https://glm.io/129169 )
Wurm: 40 Stunden gegen Stuxnet   
(28.12.2010, https://glm.io/80357 )
US-Armee: Trump ordnet Denial-of-Service-Angriffe gegen Nordkorea an   
(02.10.2017, https://glm.io/130392 )
Wegen Wanna Cry: Australische Polizei nimmt Strafen gegen Raser zurück   
(26.06.2017, https://glm.io/128576 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/