Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80612.html    Veröffentlicht: 10.01.2011 11:19    Kurz-URL: https://glm.io/80612

Rekordverdächtig

IBM meldet 2010 knapp 6.000 Patente an

2010 hat das US-Patentamt gut ein Drittel mehr Patente vergeben als im Vorjahr. IBM war erneut das Unternehmen, das die meisten Patente anmeldete.

IBM war 2010 nach eigenen Angaben das Unternehmen, das in den USA die meisten Patente angemeldet hat: IBM-Entwickler ließen 5.896 Neuerungen vom Patentamt der USA, dem US Patent and Trademark Office (USPTO), schützen.

Ohnehin scheint 2010 ein recht innovatives Jahr gewesen zu sein: Das USPTO habe 219.614 Patente vergeben, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Das sei eine Steigerung von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die weiteren Plätze in der Rangliste belegten Samsung mit 4.551, Microsoft mit 3.094 und Canon mit 2.552 Patenten. IBM führt im 18. Jahr in Folge die Rangliste an. Es sei das erste Mal überhaupt, dass ein Unternehmen in einem Jahr mehr als 5.000 Patente angemeldet habe. Zu den patentierten Entwicklungen des Jahres 2010 gehörte beispielsweise die Idee, die Erschütterungssensoren von Festplatten für die Erdbebenregistrierung einzusetzen.  (wp)


Verwandte Artikel:
Florian Mueller: IBM-Patente bedrohen weitere FOSS-Projekte   
(12.04.2010, https://glm.io/74417 )
Berufung abgelehnt: Samsung muss im Patentrechtsstreit an Apple zahlen   
(07.11.2017, https://glm.io/131005 )
Patent: Microsoft entwickelt System gegen Schwarzkopierer   
(08.05.2017, https://glm.io/127680 )
Canon: Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen   
(24.10.2017, https://glm.io/130771 )
Rechtsstreit: Blackberry verklagt Facebook wegen Messaging-Patenten   
(07.03.2018, https://glm.io/133189 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/