Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80591.html    Veröffentlicht: 08.01.2011 12:55    Kurz-URL: https://glm.io/80591

Samsung Serie 9

13-Zoll-Notebook wiegt 1,3 kg und ist 16 mm dünn

Samsungs Serie-9-Notebook soll dem Macbook Air von Apple Konkurrenz machen. Es ist sehr dünn und leicht und besitzt ein elegantes Äußeres. Außerdem gibt es mehr Schnittstellen, die Samsung im Gehäuse versenkt.

Mit einer Dicke von höchstens 16,3 mm und einem Gewicht von 1,31 kg ist das Serie-9-Notebook 900X3A eines der kompaktesten Notebooks der 13-Zoll-Klasse. Vom Macbook Air, welches erklärter Konkurrent ist, hebt es sich vor allem anhand der CPU ab.

Während Apple noch auf einen alten Core-2-Duo-ULV-Prozessor setzt, wartet Samsung bereits mit einem Sandy-Bridge-Prozessor auf. Der Core i5-2537M gehört auch zu den ULV-Prozessoren und ist zwei Generationen weiter. Intel listet den Prozessor noch nicht. Laut Samsung taktet er zwischen 1,4 und 2,3 GHz per Turboboost und hat 3 MByte L2 Cache. 4 GByte RAM und eine 128 GByte fassende SSD mit installiertem Windows 7 Professional gehören zum Standard der deutschen Variante des Notebooks.

Für die Schnittstellen nutzt Samsung einen Mechanismus, den Macbook-Air-Nutzer der ersten Generation bereits kennen. Die Schnittstellen werden nach unten hin herausgefahren. Zwei dieser Klappen hat das Notebook. Auf der linken Seite sind dort USB, Mini-HDMI und Ethernet untergebracht. Für den Netzwerkanschluss ist allerdings ein Adapter oder ein WLAN-Access-Point (802.11b/g/n, kein a) notwendig. Auf der rechten Seite befindet sich ein Micro-SDHC-Kartenleser und ein USB-3.0-Anschluss. Bluetooth soll ebenfalls in der dritten Version unterstützt werden. Nur für die USA angekündigt ist eine Wimax-Unterstützung. In der deutschen Ankündigung fehlt ein entsprechendes Gegenstück für mobiles Internet.

Sehr heller Bildschirm

Der Bildschirm ist matt und soll besonders hell sein. 400 Candela pro Quadratmeter verspricht Samsung und würde damit angenehmes Arbeiten bei Sonnenschein ermöglichen. Auch auf dem recht hellen Stand der CES wirkte das Display angenehm lesbar. Die Auflösung beträgt 1.366 x 768 Pixel. Die Akkulaufzeit soll bei 6,5 Stunden liegen. Samsung gibt nicht an, für welche Helligkeitswerte das gilt. Der Lithium-Polymer-Akku ist für 1.000 Ladezyklen ausgelegt.

Der Preis steht für den europäischen Markt noch nicht endgültig fest, die deutsche Pressemitteilung nennt einen Preis von rund 1.600 Euro, der könnte sich durchaus noch nach unten bewegen. Ab Ende Februar 2011 soll das Notebook in den Läden zu haben sein.  (ase)


Verwandte Artikel:
Tuxedo: Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden   
(21.09.2017, https://glm.io/130187 )
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder   
(14.02.2018, https://glm.io/132756 )
HP und Fujitsu: Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019   
(07.02.2018, https://glm.io/132633 )
Elitebook 800 G5: Neue High-End-Geschäftskunden-Notebooks mit Quadcore-CPUs   
(07.02.2018, https://glm.io/132632 )
Thinkpad X280: Lenovos neuer 12,5-Zöller wird dünn und leicht   
(08.01.2018, https://glm.io/132026 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/