Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80488.html    Veröffentlicht: 05.01.2011 12:17    Kurz-URL: https://glm.io/80488

Freies CMS

Drupal 7.0 veröffentlicht

Das freie Content Management System (CMS) Drupal ist nach rund drei Jahren Entwicklungszeit in der Version 7.0 erschienen. Sie soll sich vor allem durch bessere Usability auszeichnen und für Entwickler einfacher zu handhaben sein.

Um die Usability von Drupal zu verbessern, wurden Experten beauftragt, die auf Grundlage von Nutzertests zentrale Bereiche der Benutzeroberfläche überarbeiteten. So wurden die Navigation, das Bearbeiten von Inhalten sowie die Verwaltung von Bildern und Dateien vereinfacht. Drupal 7 wurde außerdem um 50 Standardmodule erweitert, so dass mehr Zusatzfunktionen wie die automatische Bildbearbeitung direkt enthalten sind.

Zudem wurde der Installationsprozess für Zusatzfunktionen drastisch vereinfacht: Neue Module können ab sofort per Klick auf einen Link direkt über die Benutzeroberfläche hinzugefügt werden.

Einfacher für Entwickler

Das vormals als Content Construction Kit (CCK) bekannte Feldersystem von Drupal wurde in der neuen Version in die Kerninstallation integriert und weiter ausgebaut. Es heißt jetzt "Field Module". Daneben wurde das API erweitert, so dass Entwickler mit weniger Aufwand in das System eingreifen können, um individuelle Anpassungen vorzunehmen. Zudem haben die Entwickler nach eigenen Angaben Standardaufgaben wie Updateprozesse weiter vereinfacht.

Programmierer können zudem durch Installationsprofile eine eigene Drupal-Distribution erstellen.

Große Websites sollen von einer verbesserten Leistung und Skalierbarkeit profitieren. Die Anbindung an externe Datenbanken erfolgt über eine neue Datenbankschnittstelle auf Basis von PHP Data Objects (PDO). Unterstützt werden MySQL ab 5.0.15, PostgreSQL ab Version 8.3 und SQLite 3.x von Hause aus, weitere Datenbanken können mit Hilfe von Zusatzmodulen verwendet werden.

Zudem ist der Code den Entwicklern zufolge stabiler und besser getestet als in den Vorgängerversionen. Dazu wurden CSS- und Javascript-Dateien zusammengefasst und das Cache-System weiterentwickelt. Für mehr Sicherheit soll ein automatisiertes Testsystem sorgen, das rund 30.000 Unittests umfasst.

Insgesamt flossen rund 6.000 Patches in die Entwicklung von Drupal 7 ein und unter dem Strich hat Drupal 7 doppelt so viele neue Funktionen wie der Vorgänger. Dazu zählen unter anderem ein Dashbord, eine Admin-Toolbar, vertikale Tabs und Shortcut-Buttons sowie die Unterstützung systemweiter semantischer Metadaten (RDF). Rund 800 Drupal-Module stehen zum Start für die Version 7 bereit, weitere werden auf die neue Version portiert.

Drupal 7 steht unter drupal.org/drupal-7.0 ab sofort zum Download bereit.  (ji)


Verwandte Artikel:
Freies CMS: Drupal-7-Beta veröffentlicht   
(07.10.2010, https://glm.io/78484 )
CMS: Drupal 8.4 stabilisiert Module   
(06.10.2017, https://glm.io/130479 )
Content-Management-Systeme: Wordpress ist sicherer als die Konkurrenz   
(02.02.2017, https://glm.io/125967 )
Certificate Transparency: Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind   
(29.07.2017, https://glm.io/129116 )
Websicherheit: PHPMailer bringt eine böse Weihnachtsüberraschung   
(26.12.2016, https://glm.io/125255 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/