Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1101/80424.html    Veröffentlicht: 03.01.2011 13:05    Kurz-URL: https://glm.io/80424

Scooba 230

Kleiner Bodenreinigungsroboter von iRobot

Das US-Unternehmen iRobot erweitert sein Angebot an Reinigungsrobotern für private Haushalte. Darunter ist mit dem Scooba 230 ein besonders kleiner Wischroboter. Die neue Roomba-Serie 700 soll besonders effektiv und intelligent sein.

Die neuen iRobot-Modelle sollen dank "iAdapt" besonders gründlich reinigen. Dabei überwachen die Roboter mit Sensoren, wie sauber der Boden ist, um eine gründliche Reinigung sicherzustellen. Rund 64-mal pro Sekunde wird eine Analyse durchgeführt und besonders stark verschmutzte Stellen mehrfach gereinigt.

Der neue Scooba 230 wischt glatte Böden, misst nur rund 16,5 cm im Durchmesser und ist knapp 9 cm hoch. So soll der neue Scooba besser in Engstellen vordringen können als seine größeren Vorgänger. Dabei soll er ausreichend Reinigungsflüssigkeit aufnehmen, um rund 14 qm reinigen zu können. Sauberes und schmutziges Wasser trennt der Scooba 230, so dass der Boden nicht mit dreckigem Wasser geschrubbt wird. Das Schmutzwasser sammelt der Roboter dennoch auf und speichert es in den leerer werdenden Tanks.

Neue Staubsaugerroboter

Mit der Serie Roomba 700 bringt iRobot zudem neue Staubsaugerroboter auf den Markt. Im Vergleich zum Vorgänger soll das neue Modell ein besseres Reinigungssystem bieten, das vor allem feine Partikel rund 20 Prozent besser sammeln soll. Das Saugsystem Aerovac Series 2 soll hingegen Schmutz, Haare und an den Bürsten haftende Staubpartikel besser einsammeln. Hinzu kommen zwei HEPA-Filter, die feinen Staub im Roboter halten sollen.

Eine Dirt Detect Series 2 genannte Technik kommt nur in den Modellen Roomba 770 und 780 zum Einsatz. Sie verwenden akustische Sensoren, um kleine Schmutzpartikel wie Sand zu erkennen. Optische Sensoren kommen zum Einsatz, um größere und weiche Schmutzbrocken wie Popcorn zu finden.

Hinzu kommt ein neues Stromsparsystem, das für eine 50 Prozent längere Akkulebensdauer sorgen soll. Neue Polymer-Puffer sollen Möbel besser vor Kratzern schützen und beim Roomba 780 soll ein Touchpad für modernen Bedienungskomfort sorgen.

Roomba 700 und Scooba 230 sollen im Frühjahr 2011 zu haben sein, iRobot zeigt die Geräte aber schon in der kommenden Woche auf der CES in Las Vegas.

Nachtrag vom 5. Oktober 2011, 13:45 Uhr

Der Scooba 230 wird laut Distributor Klein und More erst ab Frühjahr 2012 erhältlich sein. Die 700er-Serie des iRobot gibt es seit einigen Wochen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Roboterstaubsauger: Roomba saugt neben Staub auch Daten   
(26.07.2017, https://glm.io/129120 )
Kinect: Als Roboterauge und für 3D-Videos   
(18.11.2010, https://glm.io/79505 )
Aufräumroboter: Roboscooper packt den Müll weg   
(02.08.2010, https://glm.io/76891 )
Staubsaugerroboter - Hightech- und Billigware aus Asien   
(14.09.2009, https://glm.io/69815 )
Roboter 2010: Robonauten im Wettlauf um die Mondlandung   
(30.12.2010, https://glm.io/80216 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/