Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1012/80250.html    Veröffentlicht: 21.12.2010 08:28    Kurz-URL: https://glm.io/80250

Akvis Refocus

Verschwommene Fotos scharf stellen

Akvis hat mit der Bildbearbeitungssoftware Refocus ein Werkzeug vorgestellt, das unscharfe Partien eines Fotos nachträglich wieder einigermaßen scharf abbilden soll. Dabei wird nicht einfach das gesamte Bild geschärft, sondern nur die Bereiche, die der Anwender markiert hat.

Akvis Refocus ist vornehmlich für Porträts, Makros und Nahaufnahmen gedacht. Wenn das gewünschte Motiv markiert und scharf gestellt wurde, kann der Hintergrund zudem noch verwischt werden, um das Hauptmotiv stärker in den Vordergrund zu rücken. Die Weichzeichnen-Funktion ist bei der Version Home Deluxe und den Businesslizenzen vorhanden.

Wer das Werkzeug Akvis Enhancer besitzt, kann Refocus kostenlos nutzen. Alle anderen Anwender können die Vollversion zehn Tage lang ausprobieren. Akvis Refocus gibt es sowohl für Windows als auch für Mac OS X als separate Anwendung oder als Plugin für Photoshop CS3 bis CS5 sowie Photoshop Elements 6 bis 9.

Für Privatanwender kostet Refocus rund 30 beziehungsweise mit Weichzeichnen-Funktion 40 Euro. Geschäftliche Anwender zahlen 55 Euro.  (ad)


Verwandte Artikel:
Gesichtsretusche: Beauty Box soll Fältchen automatisch glätten   
(04.06.2010, https://glm.io/75559 )
Loupedeck im Test: Lightroom mit Dreh   
(21.12.2017, https://glm.io/131760 )
Abo-Software: Adobe veröffentlicht letzte Standalone-Version von Lightroom   
(20.12.2017, https://glm.io/131764 )
Bildbearbeitung: DxO rettet Nik Software Collection vor dem Ende   
(26.10.2017, https://glm.io/130821 )
Separate Cloud-Version: Lightroom nur noch als Abo erhältlich   
(19.10.2017, https://glm.io/130702 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/