Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1012/79880.html    Veröffentlicht: 03.12.2010 16:06    Kurz-URL: https://glm.io/79880

Feeder für WebOS

Flinker Google-Reader-Client mit Komfortbedienung

Der Google-Reader-Client Feeder für WebOS ist in der Version 0.5.0 erschienen. Zu den Neuerungen zählen eine Suchfunktion, Feed-Benachrichtigungen und eine verbesserte Bedienung. Feeder zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit aus und lässt sich effizient bedienen.

Feeder synchronisiert Feeds mit Google Reader und ermöglicht es, aus der Applikation heraus neue Feeds zu abonnieren oder zu kündigen. Neue Feeds werden bei der nächsten Synchronisation im Google-Konto eingetragen, gelöschte Feeds entfernt. Die Reihenfolge der Feeds und Feed-Verzeichnisse lässt sich bequem durch Verschieben der Einträge verändern. Ein Feed-Verzeichnis zeigt wahlweise die einzelnen Feeds oder sammelt alle Einträge in einer Artikelübersicht, so dass mit einem Tippen alle Artikel eines Feed-Ordners geöffnet werden.

In der Artikelübersicht können einzelne Beiträge als gelesen oder markiert gekennzeichnet werden, indem der Eintrag mit dem Finger nach rechts respektive links geschoben wird. Damit lässt sich ein Artikel bequem zum späteren Lesen markieren, ohne dass er erst geöffnet werden muss. In den Einstellungen gibt es zudem eine Option, die alle Artikel als gelesen markiert, sobald diese beim Scrollen aus dem Bildschirm geschoben werden.

Alternativ können alle Artikel in einem Feed per Knopfdruck als gelesen markiert werden. Auf Wunsch wird dabei die Übersicht gleich geschlossen, so dass der Nutzer nicht erst eine Ebene zurückspringen muss. Außer über den Synchronisieren-Knopf kann der Datenabgleich mit dem Google-Konto auch mit einer Wischbewegung im Gestenbereich angestoßen werden.

Unterstützung für Bad Kitty, Spaz, Relego und Spare Time

In der Artikeldarstellung wird der Link durch Tippen auf den Kopfbereich im Browser geöffnet und mit einem Fingerwisch zur Seite wird der vorherige oder nächste Artikel aufgerufen. In der Artikelansicht gibt es eine Reihe Optionen zur Weiterleitung. Einerseits gibt es den Weg via E-Mail und SMS. Andererseits werden Facebook, die Twitter-Clients Bad Kitty und Spaz sowie der Read-it-Later-Client Relego und der Instapaper-Client Spare Time unterstützt.

In die Version 0.5.0 wurde eine Benachrichtigungsfunktion integriert, die den Anwender auf ungelesene Feeds hinweist. Das gilt wahlweise für alle oder einzelne Feeds. Als weitere Verbesserung gibt es nun eine Suchfunktion, um bequem Artikel zu einem bestimmten Begriff zu finden. Ein kleines Suchfenster öffnet sich, sobald eine Eingabe erfolgt; der Suchtreffer wird farblich markiert.

Neue Funktionen in Feeders Kopfbereich

Im Querformat kann mit dem Gestenbereich nun analog zum WebOS-Browser seitenweise geblättert werden. Ein kurzes Tippen auf den Kopfbereich bewirkt immer einen Sprung zum Anfang der Liste. Wird der Kopfbereich etwas länger gedrückt, erscheint die Option, entweder nur die ungelesenen oder alle Artikel anzuzeigen. Feeder reagiert im Vergleich zu anderen WebOS-Google-Reader-Clients sehr zügig, der Nutzer kann sich schnell durch die Applikation navigieren.

Feeder 0.5.0 für WebOS gibt es in deutscher Sprache für 1,98 Euro im App Catalog. Ohne ein Google-Konto kann Feeder nicht verwendet werden. Eine Demo- oder Light-Version gibt es nicht.

Nachtrag vom 10. Dezember 2010

Der Anbieter von Feeder hat den Preis für die Applikation erhöht. Künftig verlangt er im App Catalog 2,99 Euro dafür. Eine Demo- oder Light-Version gibt es weiterhin nicht.  (ip)


Verwandte Artikel:
App Catalog: Kaufen von WebOS-Apps über die Handyrechnung kommt   
(23.11.2010, https://glm.io/79620 )
Google Reader findet Änderungen auf Webseiten   
(26.01.2010, https://glm.io/72634 )
Aus für Palm-OS-Emulator: Classic läuft nicht mehr mit WebOS 2.0 (Update)   
(25.10.2010, https://glm.io/78869 )
Prefox: Firefox für WebOS in Arbeit   
(20.09.2010, https://glm.io/78083 )
Telmap Navigator: O2 bietet kostenlose Navigationssoftware für Palm Pre   
(08.09.2010, https://glm.io/77797 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/