Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1012/79858.html    Veröffentlicht: 03.12.2010 09:53    Kurz-URL: https://glm.io/79858

Webapplikationen

Microsoft kündigt Silverlight 5 an

Hardwarebeschleunigte Videowiedergabe und umfangreiche neue Möglichkeiten, um aufwendige und komplexe Userinterfaces zu gestalten: Dadurch soll sich Silverlight 5 auszeichnen, das Microsoft im ersten Halbjahr 2011 in einer Betaversion veröffentlichen will.

Nach der Verwirrung um die Zukunft von Silverlight zur PDC 2010 stellt Microsoft nun die nächste Generation seiner Entwicklerplattform Silverlight vor. Silverlight 5 soll im ersten Halbjahr 2011 in einer Betaversion erscheinen und neue UI-Funktionen sowie eine verbesserte Mediaunterstützung bieten.

So wird Silverlight 5 über Hardwaredecoder H.264 unterstützen, um die Darstellung von H.264-Videos über die GPU zu beschleunigen. Mit Trickplay wird es möglich, Vidoes in unterschiedlicher Geschwindigkeit abzuspielen, um Zeitraffer- und Zeitlupenfunktionen umzusetzen. Silverlight sorgt dafür, dass die Tonhöhe angepasst wird.

Darüber hinaus wird Silverligth 5 besser mit Stromsparfunktionen harmonieren und beispielsweise verhindern, dass der Bildschirmschoner ein laufendes Video überlagert. Neu ist zudem die Unterstützung von Fernbedienungen und es gibt Verbesserungen beim Wechsel zwischen per DRM geschützten Medienquellen.

Hinzu kommen umfangreiche neue Funktionen zur Erstellung von Geschäftsapplikationen mit Silverlight. Microsoft verspricht flüssige Userinterfaces mit weichen Animationen, mit Inter-Layout-Animationen können Animationen eingefügt werden, wenn das Applikationslayout verändert wird. Verbesserungen in Sachen Textlayout ermöglichen unter anderem magazinartige Layouts mit mehrspaltigem Text und Openytpe-Fonts. Zugleich hat Microsoft nach eigenen Angaben die Darstellungsgeschwindigkeit deutlich gesteigert. Berichte und Dokumente mit grafischen Darstellungen lassen sich dank Postscript-Vector-Printing drucken.

Microsoft verspricht darüber hinaus eine verringerte Netzwerklatenz, da ein Hintergrund-Thread für Netzwerkverbindungen genutzt wird. Zudem wurde der XAML-Parser beschleunigt und um Unterstützung für 64-Bit-Systeme ergänzt.

3D-Darstellungen können per GPU beschleunigt dargestellt werden. Erstmals kann auch im Windowless-Modus auf Hardwarebeschleunigung zurückgegriffen werden.

Silverlight unterstützt zudem eine neue Klasse von vertrauenswürdigen Applikationen, denen zusätzliche Desktopfunktionen zur Verfügung stehen: Sie können HTML-Inhalte in einer Browserkomponente innerhalb einer Silverlight-Applikation darstellen, Dateien in den Ordner "Meine Dokumente" schreiben und daraus lesen, Microsoft Office und andere Desktopprogramme starten sowie über COM-Komponenten auf Geräte zugreifen, beispielsweise einen Smartcard-Leser. Solchen Applikationen steht zudem die gesamte Tastatur im Vollbildmodus zur Verfügung und sie können existierenden unmanaged Code aufrufen. Laufen solche vertrauenswürdigen Applikationen in einem eigenen Fenster, können sie sogar selbst neue Fenster erzeugen.

Details zu Silverlight 5 fasst Microsoft unter microsoft.com/silverlight/future zusammen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Web-DRM: W3C billigt Kopierschutzstandard EME   
(09.07.2017, https://glm.io/128809 )
Ohne Flash und Silverlight: Netflix schließt HTML5-Umzug ab   
(23.03.2017, https://glm.io/126900 )
Freier Silverlight-Klon: GPU-Beschleunigung für Moonlight   
(24.11.2010, https://glm.io/79655 )
Microsoft: Mehr Silverlight für die Xbox 360   
(23.11.2010, https://glm.io/79609 )
Microsoft: Silverlight ist nicht tot   
(02.11.2010, https://glm.io/79060 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/