Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1011/79734.html    Veröffentlicht: 29.11.2010 11:40    Kurz-URL: https://glm.io/79734

Drakensang Online

Wie Diablo 3 - aber im Browser

Flotte Rollenspielaction im Stil von Diablo 3, grundsätzlich kostenlos im Browser spielbar: Mit Drakensang Online plant Bigpoint Berlin einen Großangriff auf etablierte Strukturen im Spielemarkt. Golem.de hat mit den Entwicklern auch über die Technik gesprochen.

"Wir arbeiten natürlich mit C++ und machen keine animierten GIFs", sagt Bernd Beyreuther und zerstört damit die gängigen Klischees über Browserspiele. Der Entwicklungsleiter von Drakensang Online meint damit bei einer Präsentation: Sein Actionrollenspiel hat wenig mit Browserspielen zu tun, bei denen etwa auf Basis von Flash mehr oder weniger schicke Bitmapgrafiken zu sehen sind. Stattdessen verwendet sein kommendes Werk, das derzeit bei Bigpoint Berlin, dem ehemaligen Radon Labs, entsteht, die jüngste Version der hauseigenen Nebula-3-Engine. Die läuft ohne Plugin und derlei Technologien, sondern - eingekapselt in Java - direkt im Browser. Zum Start von Drakensang Online soll das auf Windows-PCs, voraussichtlich ein bis zwei Monate später auch unter Mac OS und Linux funktionieren.

Drakensang Online versetzt Spieler in eine Fantasywelt, in der sie als Zirkelmagier oder Drachenkrieger - weitere Klassen sollen folgen - in einer Oberwelt, in Höhlen, Burgen und Ruinen gegen die bösen Legionen eines Drachen kämpfen. Der wurde zwar ein paar Tausend Jahre zuvor in eine Unterdimension gesperrt und dann dort vergessen. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass er wieder aktiv ist und große Pläne hat.

Die Weltkarte von Drakensang Online erinnert grob an das echte Europa. Spieler beginnen ungefähr da, wo in der Wirklichkeit Irland liegt. Von dort aus kämpfen sie sich immer mehr ins Herz des Kontinents vor. "Auch die Feinde verändern sich - wenn der Spieler nach Osten kommt, verwenden wir für die Gegner dann beispielsweise osteuropäische Elemente", sagt Beyreuther.

5 MByte Client und 25 MByte Leveldaten

Spieler kämpfen in klassischer Diablo-Manier, indem sie den Gegner per Maus anklicken und dabei natürlich eine Kampfkombi oder einen Zauber aktiviert haben. Auch die sonstige Benutzerführung erinnert an die Reihe von Blizzard, inklusive der roten Gesundheits- und der blauen Manakugel am Bildschirmrand.

Dass im Browser eine echte 3D-Engine und nicht "nur" Java läuft, ist stets deutlich zu sehen: Die bei Bigpoint in Berlin vorgeführten Umgebungen haben viel räumliche Tiefe, es geht immer wieder mal steile Treppen runter oder rauf. Auch über Physikeffekte verfügt das Programm. Wenn Feuerbälle gegen ein Steingeländer prallen, zerfällt es einigermaßen glaubwürdig.

Damit Drakensang Online im Browser funktioniert, lädt es nach Angaben von Beyreuther einen rund 5 MByte großen Client auf den Rechner. Einzelne Levelabschnitte dürfen maximal 25 MByte groß sein, damit die Ladezeiten nicht zu lang werden. "Erst haben wir gedacht, das ist unmöglich", sagt Beyreuther, "aber inzwischen klappt das ganz gut, meist bleiben wir sogar unter der Grenze von 20 MByte." Die Grafikdetails können Spieler wie gewohnt in den Optionen an ihren Rechner anpassen.

Drakensang Online verwendet ein klassisches Free-to-Play-Geschäftsmodell, sprich: Spieler können kostenlos antreten. Wer besondere Waffen, Rüstungen oder sonstige Ausrüstungsgegenstände besonders schnell haben möchte, wird sie für echte Euros kaufen können. Das Actionrollenspiel soll im 2. Quartal 2011 im Internet verfügbar sein, die Kampagne soll dann schnell immer weiter ausgebaut werden. Inzwischen können die Entwickler neue Levels vollständig im Editor bauen - sind also nicht zwingend auf die Unterstützung von Programmierern angewiesen, was wichtig sein wird, wenn nach und nach neue Inhalte folgen. Neben einem "Player vs Environment"-Modus (PvE), in dem Spieler auch im Koop mit anderen antreten können, gibt es auch die Möglichkeit, dass "Player vs Player" (PvP) kämpfen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Drakensang Online: Fantasyabenteuer ohne Das Schwarze Auge   
(27.09.2010, https://glm.io/78256 )
Übernahme: Bigpoint rettet Radon Labs   
(01.06.2010, https://glm.io/75497 )
Jungle von Panasonic: Das Handheld für Onlinespiele   
(05.10.2010, https://glm.io/78433 )
Drakensang 2: Erweiterung Phileassons Geheimnis angekündigt   
(22.03.2010, https://glm.io/73999 )
Square Enix: Final Fantasy 15 auch ohne Denuvo-Crack geknackt   
(06.03.2018, https://glm.io/133167 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/