Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1011/79615.html    Veröffentlicht: 23.11.2010 12:50    Kurz-URL: https://glm.io/79615

Kommissar Tux

Französische Polizeieinheit fahndet mit Ubuntu

Die französische Gendarmerie Nationale stellt komplett auf die Linux-Distribution Ubuntu um. Der Staat will mit der freien Software Lizenzgebühren sparen. Ab 2015 sollen 90 Prozent aller Computer der Polizeieinheit das Betriebssystem Ubuntu nutzen.

Jährlich werden 10.000 Rechner der französischen Gendarmerie Nationale auf das Linux-basierte Betriebssystem Ubuntu umgestellt. Bis zum Jahr 2015 sollen 90 Prozent der 85.000 Computer nur noch freie Software nutzen. Der Staat möchte damit vor allem die Lizenzkosten von Microsoft einsparen, die sich im Jahr auf zwei Millionen Euro belaufen.

Der Wechsel auf Open-Source-Software in der Gendarmerie Nationale, einer dem Verteidigungsministerium unterstellten Polizeieinheit, begann 2005 in kleinen Schritten: Microsoft Office musste der freien Alternative Openoffice weichen und statt des Internet Explorers nutzten die Beamten den Browser Mozilla Firefox.

Jede der 4.500 Polizeistationen bekommt zusätzlich eine Ubuntu-Servereinheit, um das Verwalten von Dateien und Updates zu vereinfachen. Sind die Einsatzkräfte mit der Wartung überfordert, greift der Premium-Service-Vertrag, den Frankreich mit Ubuntu-Entwickler Canonical abgeschlossen hat.  (ars)


Verwandte Artikel:
Französische Gendarmerie spart mit Linux   
(09.03.2009, https://glm.io/65788 )
Berliner Polizei wählt Linux   
(29.02.2008, https://glm.io/58055 )
Free Electrons: ISP Free setzt Markenrecht gegen Linux-Beratung durch   
(06.02.2018, https://glm.io/132618 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )
Lizenzbestimmungen: Linux-Abmahnungen verunsichern Elektronikbranche   
(05.03.2018, https://glm.io/133139 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/