Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1011/79364.html    Veröffentlicht: 12.11.2010 14:29    Kurz-URL: https://glm.io/79364

Programmiersprachen

Mono-Integration für F# geplant

Linux- und Mac-OS-X-Anwender sollen künftig auch in F# programmieren können. Dazu wollen Entwickler ein Entwicklungsplugin für Mono bereitstellen. F# war vor wenigen Tagen von Microsoft unter die Apache-2.0-Lizenz gestellt worden.

In seinem Blog kündigt Miguel di Icaza ein F#-Add-in für Mono-Develop an. Entwickler Tomas Petricek hat das Add-in bereits als Quellcode veröffentlicht. Es bietet Intellisense, eine Parameterdokumentation und eine Fehlererkennung bei der Code-Eingabe. Zudem kann die interaktive F#-Shell in der IDE gestartet werden. Langfristig soll Mono für Linux und Mac OS X die funktionale Programmiersprache unterstützen, so di Icaza.

Vor wenigen Tagen hat Microsoft sowohl den Compiler als auch die Kernbibliotheken der Programmiersprache unter der Apache-2.0-Lizenz freigegeben. Eine Anleitung, wie Entwickler F# unter Linux und Mac OS X nutzen können, wurde bereits auf der Codeplex-Webseite veröffentlicht.

F# ist eine funktionale Programmiersprache, die vor allem für rechenintensive Anwendungen gedacht ist, etwa für Finanz- oder Datenanalysen, Datenmodellierung oder wissenschaftliche Anwendungen. Die Programmiersprache ist mit Objective-CAML und ML verwandt.  (jt)


Verwandte Artikel:
.Net-IDE SharpDevelop unterstützt neue Programmiersprachen   
(12.02.2009, https://glm.io/65219 )
Monodevelop: Version 2.4 mit verbessertem Layout   
(18.06.2010, https://glm.io/75890 )
API-Nachbau: Wine 2.0 unterstützt Microsoft Office 2013   
(25.01.2017, https://glm.io/125797 )
Mono: Version 2.8 mit quelloffenen .Net-Bibliotheken   
(08.07.2010, https://glm.io/76336 )
Moonlight 3.0: Neue Vorschauversion veröffentlicht   
(21.06.2010, https://glm.io/75906 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/