Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1011/79306.html    Veröffentlicht: 11.11.2010 09:11    Kurz-URL: https://glm.io/79306

F1

Mozillas Antwort auf Share-Buttons

Mozilla will mit F1 die Verbreitung von Webseiten über soziale Netzwerke vereinfachen und dabei zugleich die das Web überflutenden Share-Buttons überflüssig machen.

Mit F1 stellt Mozilla eine experimentelle Erweiterung für Firefox vor, die die Weitergabe von Links über Facebook, Twitter und Google Mail direkt im Browser erlaubt. F1 blendet eine Schaltfläche neben der URL-Zeile von Firefox ein. Ein Klick darauf blendet einen Teilen-Dialog ins Browserfenster ein.

Für jeden der unterstützten Dienste gibt es nach der Anmeldung dort ein Tab, in das ein zusätzlicher Kommentar und im Fall von Google Mail Ziel- und Absenderadresse eingetragen werden. Mit einem weiteren Klick auf "Share" werden die Daten weitergeben.

Die Mozilla-Entwickler nutzen die Möglichkeit, sich bei den Diensten per OAuth anzumelden und die Einträge über deren API abzuwickeln. Die drei derzeit unterstützten sollen dabei bloß der Anfang sein, da sie sich dank ihrer APIs und OAuth-Unterstützung besonders gut eignen. Die Unterstützung von Yahoo Mail scheiterte an einem zusätzlich abgefragten Captcha.

Auch das Versenden per E-Mail will Mozilla unterstützen, für die erste Version von F1 wäre aber der Aufwand zu hoch gewesen, eine eigene E-Mail-Infrastruktur dafür aufzubauen.

Langfristig soll F1 lernen, welche Dienste ein Nutzer verwendet, und ihm diese anzeigen. Dafür wäre ein einheitliches Sharing-Protokoll wünschenswert, schreibt F1-Entwickler Bryan Clark in einem Blogeintrag.

Für Webseitenbetreiber stellt F1 ein API bereit, über das sie die Teilen-Funktion mit Inhalten wie Titel, URL und Vorschaubild versorgen können. Dazu erweitert F1 den Browser um die Funktion navigator.mozilla.labs.share(), die aus einer Webseite heraus aufgerufen werden kann, um für einzelne Bestandteile der Seite eine Sharefunktion umzusetzen.

F1 steht unter dem Dach von Mozilla Messaging zum Download bereit. Die Firefox-Erweiterung ist Open Source, der Quelltext bei Github zu finden.  (ji)


Verwandte Artikel:
Windows: Microsoft 365 kommt auch für Schüler und Fabrikarbeiter   
(26.09.2017, https://glm.io/130253 )
Thunderbird 3.1.2: Neue Version bringt mehr Stabilität   
(06.08.2010, https://glm.io/77036 )
Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS   
(09.02.2018, https://glm.io/132689 )
Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren   
(29.01.2018, https://glm.io/132450 )
FIDO U2F: Firefox 60 kommt mit aktiver Webauthentication-API   
(25.01.2018, https://glm.io/132391 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/