Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1011/79302.html    Veröffentlicht: 11.11.2010 08:28    Kurz-URL: https://glm.io/79302

Redrock Micro M3

Videokamera mit Filmobjektiven ausrüsten

Redrock hat mit dem Micro M3 einen Aufsatz für herkömmliche Videokameras vorgestellt, der den Anschluss an Objektive erlaubt, die von Profis zum Filmen eingesetzt werden. Damit eine enge Schärfentiefe möglich wird, steckt weitaus mehr Technik in dem Gerät als in normalen Objektivadaptern.

Das Redrock Micro M3 erlaubt den Anschluss von Kleinbild- und PL-Mount-Objektiven, die einen weitaus größeren Lichtkreis werfen als die Objektive eines handelsüblichen Camcorders. Da auch die Chips dementsprechend winzig sind, muss ein Weg gefunden werden, diese Hürde zu beseitigen. Die Lösung hört sich recht einfach an. Das Bild der Filmoptik wird auf eine mattierte rotierende Glasscheibe projiziert und dort über einen Umweg abgefilmt.

Das Licht wird über Prismen und eine zweite Linse auf die CCDs des Camcorders gelenkt. Die Rotation der Glasscheibe ist notwendig, damit bei kleinen Blendenwerten die Körnung nicht mitgefilmt wird. Deshalb ist auch eine Stromversorgung des Micro M3 erforderlich, die über externe Anschlüsse beispielsweise über einen Akku realisiert wird.

Der Redrock M3 wird in unterschiedlichen Konfigurationen für diverse Camcorder und Objektivanschlüsse ausgeliefert. Die Preisliste beginnt bei 1.320 US-Dollar. Als Liefertermin avisiert Redrock den 1. Dezember 2010.  (ad)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/