Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1010/79014.html    Veröffentlicht: 29.10.2010 12:08    Kurz-URL: https://glm.io/79014

Autonomes Fahren

Italienische Roboterautos erreichen Schanghai

Das italienische Team, das mit zwei autonom agierenden Autos von Italien nach China fahren wollte, ist wohlbehalten in Schanghai angekommen. Auf der 13.000 Kilometer langen Strecke mussten die Menschen nur selten eingreifen.

Die beiden italienischen Roboterautos, die im Juli in Mailand gestartet waren, sind in Schanghai angekommen. Die Autos haben in vier Monaten eine Strecke von 13.000 km weitgehend ohne menschliches Eingreifen zurückgelegt.

Autonome Autos

Die Initiatoren des Projekts, ein Team der Universität Parma, hatten für die Vislab Intercontinental Autonomous Challenge (Viac) zwei elektrisch betriebene Lieferwagen des italienischen Herstellers Piaggio für autonomes Fahren umgerüstet: Stereokameras in der Frontscheibe und auf dem Dachgepäckträger sorgten für die Sicht nach vorne und hinten. Anhand der Kamerabilder erkannte der Steuerungsrechner beispielsweise die Geländeneigung und Straßenmarkierungen, an denen sich das Fahrzeug orientiert hat.

Zur Erfassung von Hindernissen wie Autos oder Fußgänger dienen drei Laserscanner an der Stoßstange. Ein weiterer Laserscanner über der Frontscheibe wurde für die Fahrten auf unbefestigten Straßen benötigt. Da diese keine Markierungen haben, brauchte das Auto andere Orientierungsmarken. Der Laserscanner erkennt das Bankett, Fahrspuren oder Schlaglöcher. Eine Navigationseinheit mit GPS-Empfänger und Trägheitssensor sowie ein Funkgerät wurden auf dem Dach montiert.

Gobi und Große Mauer

Die Italiener fuhren über Wien, Warschau und Minsk nach Moskau. Von dort ging es weiter über Kasachstan nach China. Durch die Wüste Gobi und an der Großen Mauer entlang fuhren sie nach Schanghai, wo sie kurz vor dem Ende der Weltausstellung eintrafen. Das war beabsichtigt: Startpunkt der Fahrt war Mailand, wo die übernächste Weltausstellung im Jahr 2015 stattfinden wird.

Die Fortbewegung scheint eher mühsam gewesen zu sein: Die Autos fuhren gerade mal vier Stunden am Tag, dann mussten die Akkus wieder geladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei etwa 60 km/h. Mehr dürfte auf den unbefestigten Straßen ohnehin nicht möglich gewesen sein - und davon gibt es zwischen Moskau und Schanghai genug.

Anhalter in Moskau

Projektleiter Alberto Broggi war zufrieden mit dem Ergebnis: "Wir mussten nur bei wenigen Gelegenheiten eingreifen, etwa in einem Stau in Moskau und bei Mautstationen", sagte er dem US-Fernsehsender CNN. In der Peripherie der russischen Hauptstadt hätten sie sogar Anhalter mitgenommen.

Die Wissenschaftler des Artificial Vision and Intelligent Systems Laboratory (Vislab) an der Universität Parma hatten bereits Erfahrung mit der Entwicklung der autonomen Fahrzeuge: Sie hatten an zwei von der Darpa ausgerichteten Roboterautowettbewerben teilgenommen, an der zweiten Grand Challenge 2005 und der Urban Challenge 2007. Sie planten schon ein neues Projekt für das Jahr 2012, sagte Broggi dem US-Sender. Was das ist, wollte er jedoch nicht verraten.  (wp)


Verwandte Artikel:
Roboterautos: Ohne Fahrer nach Schanghai   
(22.07.2010, https://glm.io/76664 )
Autonomes Fahren: Roboterautos kurven durch Niedersachsen und Kalifornien   
(11.10.2010, https://glm.io/78561 )
Robotik: Junior parkt ein wie James Bond   
(14.05.2010, https://glm.io/75115 )
Streetscooter: Der Lieferwagen folgt aufs Wort   
(07.03.2018, https://glm.io/132535 )
Flippy: US-Fast-Food-Kette setzt Roboter zum Burgerwenden ein   
(06.03.2018, https://glm.io/133161 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/