Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1010/78665.html    Veröffentlicht: 15.10.2010 10:38    Kurz-URL: https://glm.io/78665

Spielebranche

US-Spielemarkt schrumpft um acht Prozent

Weiter keine Erholung in Sicht: Auf dem nordamerikanischen Spielemarkt sind die Umsätze im September 2010 um rund acht Prozent zurückgegangen. Das am besten verkaufte Spiel war Halo Reach mit rund 3,3 Millionen verkauften Stück.

Seit Monaten gehen die Umsätze auf dem US-Markt für Computerspiele zurück, auch der September 2010 ist keine Ausnahme. Nach Daten des Marktforschungsunternehmens NPD Group lag der gesamte Umsatz bei 1,22 Milliarden US-Dollar - rund acht Prozent weniger als im gleichen Monat des Vorjahres. Besonders stark zurückgegangen sind die Umsätze mit Konsolen und Handhelds: Die Umsätze sind auf 383 Millionen US-Dollar geschrumpft - rund 19 Prozent weniger als im Vergleichsmonat ein Jahr zuvor. Welche Geräte genau betroffen sind, ist nicht bekannt, weil NPD Group anders als früher keine Angaben über die Verteilung macht. Die Umsätze mit Zubehör sind um 13 Prozent auf 180 Millionen US-Dollar gestiegen.

Die Umsätze mit Spielesoftware lagen bei 655 Millionen US-Dollar, was ein leichtes Minus von 5 Prozent ausmacht. 614 Millionen US-Dollar entfielen auf Konsolenspiele, 41 Millionen US-Dollar auf PC-Spiele. Bestverkaufter Titel im September war Halo Reach mit rund 3,3 Millionen verkauften Stück, auf Platz zwei folgte Madden NFL 11 und die Bronzemedaille ging an Dead Rising 2.  (ps)


Verwandte Artikel:
Rhode Island: Senatoren fordern Pornosperre mit 20-Dollar-Gebühr   
(07.03.2018, https://glm.io/133191 )
Grand Theft Leak: GTA 6 spielt in Südamerika und Black Ops 4 in der Zukunft   
(07.03.2018, https://glm.io/133192 )
Konsolenmarkt USA: Umsätze im April 2010 brechen um 26 Prozent ein   
(17.05.2010, https://glm.io/75153 )
Spieletest Halo Reach: Nobel geht Halo zu Ende   
(14.09.2010, https://glm.io/77948 )
Deutscher Computerspielpreis 2018: Beste deutsche Games nominiert   
(06.03.2018, https://glm.io/133168 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/