Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1010/78575.html    Veröffentlicht: 12.10.2010 08:23    Kurz-URL: https://glm.io/78575

Nik Software

HDR-Fotobearbeitung ohne Maskierungen

Nik Software hat die angekündigte Bildbearbeitung HDR Efex Pro nun als Plugin für Adobe Photoshop und Photoshop Lightroom sowie Apple Aperture auf den Markt gebracht. Die Erweiterung kann aus mehreren Fotos einer Belichtungsreihe ein Bild mit hohem Dynamikumfang errechnen und mit einem Tonemappingverfahren so umrechnen, dass es auch auf Bildschirmen mit niedrigen Dynamikumfang betrachtet werden kann.

HDR Efex Pro kann mit einer maskenlosen Feinabstimmung die Farben, Kontraste und Vignetten der HDR-Bilder beeinflussen. Die Bearbeitung der Bilder kann wahlweise global mit Filtern erfolgen oder über die sogenannten U-Point-Kontrollpunkte.

Die U-Point-Technik, die Nik Software quer über die Produktpalette anbietet, wird auch in HDR Efex Pro verwendet. Mit dem intuitiven Ansatz werden anstelle von Masken Kontrollpunkte auf den Bildern platziert, die selektiv Bildbereiche auswählen, auf denen die gewünschten Filter angewendet werden. Eine herkömmliche Maskierung ist nicht erforderlich.

Die HDR-Erweiterung legt leicht versetzte Aufnahmen übereinander und versucht Geisterbilder durch bewegte Bildelemente herauszufiltern. Wer nur ein Rohdatenbild der Szene besitzt, kann auch daraus ein Pseudo-HDR-Bild errechnen lassen. Mit Voreinstellungen können diverse Parametereinstellungen auf einen Schlag auf das Bild angewendet werden.

Im Kurztest von Golem.de zeigte sich, dass bei der Arbeit mit dem Programm recht viel Geduld aufgebracht werden muss. Das Einladen der Bilder dauert sehr lange. Ist das einmal geschehen, ist die schnelle Vorschau der diversen Einstellungen jedoch ein Pluspunkt. Eine einstellbare Rauschreduktion wäre jedoch wünschenswert.

HDR Efex Pro ist für rund 160 Euro erhältlich, sowohl für Windows als auch für Mac OS X. HDR Efex Pro kann als 32-Bit- oder 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop CS3 bis CS5, Lightroom 2.3 (oder später) installiert werden.

Eine kostenlose 15-Tage-Testversion kann ab sofort gegen Preisgabe der E-Mailadresse von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden.  (ad)


Verwandte Artikel:
Nik Software: HDR Efex Pro für punktgenaue Bearbeitung von HDR-Fotos   
(26.08.2010, https://glm.io/77485 )
HDMI 2.0 und Displayport: HDR bleibt Handarbeit   
(26.02.2018, https://glm.io/132884 )
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor   
(15.02.2018, https://glm.io/132451 )
Cars 3 und Coco in HDR: Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray   
(18.01.2018, https://glm.io/132236 )
Vesa: Displayport 1.5 schafft echte 8K bei 60 Hz   
(12.01.2018, https://glm.io/132128 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/