Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1009/78213.html    Veröffentlicht: 24.09.2010 09:24    Kurz-URL: https://glm.io/78213

Patrick McHardy

DECT-Stack für Linux veröffentlicht

Patrick McHardy hat einen DECT-Stack für Linux veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine generelle DECT-Implementierung, mit der empfangen und gesendet werden kann, so dass entsprechende Karten als DECT-Client oder Basisstation genutzt werden können.

Patrick McHardy leitet das Projekt Netfilter, das für den Paketfilter in Linux 2.4 und 2.6 verantwortlich ist. Zudem hat er in den letzten eineinhalb Jahren an einem DECT-Stack für Linux gearbeitet, den er nun veröffentlichte.

Ausgangspunkt von McHardys Arbeit war der Code des Projekts dedected.org, das auf dem Hackerkongress 25C3 Sicherheitsprobleme bei vielen DECT-Telefonen hinwies. Doch der von Dedected veröffentlichte Code erlaubte es nur, DECT-Gespräche zu belauschen, um die Schwächen der verwendeten Verschlüsselungstechnik aufzuzeigen. McHardys Code hingegen stellt eine allgemeine DECT-Implementierung zum Senden und Empfangen dar. Somit wird es möglich, DECT-Telefone und Basisstationen komplett in freier Software zu realisieren.

McHardy veröffentlichte seinen Code unter dect.osmocom.org.  (ji)


Verwandte Artikel:
Lizenzbestimmungen: Linux-Abmahnungen verunsichern Elektronikbranche   
(05.03.2018, https://glm.io/133139 )
Unsichere DECT-Telefone: Industrie wiegelt ab   
(20.01.2009, https://glm.io/64712 )
25C3: DECT-Telefonate sind leicht abhörbar   
(29.12.2008, https://glm.io/64331 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/