Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1009/78114.html    Veröffentlicht: 21.09.2010 11:53    Kurz-URL: https://glm.io/78114

Canonical Design

Experimentelle Bewegungssteuerung für Ubuntu

Die Designabteilung bei Canonical hat in einem Experiment Bewegungen eines Benutzers aufgezeichnet und Ubuntu darauf reagieren lassen. Ein Einsatzszenario der Bewegungssteuerung wäre der Vollbildmodus für Systemmitteilungen, wenn der Benutzer nicht vor dem Bildschirm sitzt.

In einem Experiment hat Canonical-Entwickler Christian Giordano die Einsatzmöglichkeiten einer Bewegungssteuerung mit Ubuntu untersucht. Per Kamera könnte Ubuntu beispielsweise erkennen, ob ein Benutzer vor dem Bildschirm sitzt. Wenn nicht, dann könnte das Betriebssystem Bildschirmmitteilungen automatisch im Vollbildmodus darstellen, damit sie auch aus der Distanz besser lesbar sind.

Per Bewegungserkennung könnte das System auch Parallaxen ausgleichen, indem es erkennt, von wo aus der Benutzer den Bildschirm betrachtet und den Fokus des Desktops entsprechend verschiebt. Ein weiteres Szenario wäre bei der Verwendung eines Videoplayers möglich: Lehnt sich der Anwender zurück, schaltet der Player in die Vollbildwiedergabe.  (jt)


Verwandte Artikel:
Wii Remote: Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen   
(04.09.2017, https://glm.io/129869 )
Virtualisierung: Microsoft will einfach nutzbare Ubuntu-Gäste für Hyper-V   
(01.03.2018, https://glm.io/133082 )
RHEL 7.4: Red Hat beendet Unterstützung für Btrfs   
(02.08.2017, https://glm.io/129266 )
Microsoft Quantum: Q# kommt für MacOS, Linux und mit Python-Unterstützung   
(27.02.2018, https://glm.io/133020 )
Bionic Beaver: Canonical will Telemetrie in Ubuntu sammeln   
(15.02.2018, https://glm.io/132805 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/