Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1009/78108.html    Veröffentlicht: 21.09.2010 10:38    Kurz-URL: https://glm.io/78108

Mediaplayer

VLC fürs iPad

Der VLC-Player ist für Apples mobile Plattform iOS erschienen. Zunächst wird die Variante fürs iPad angeboten. Der Mediaplayer, der sogar beschädigte Videos abspielen kann, soll bald auch für das iPhone und den iPod touch erscheinen.

Das Videolan-Team hat den VLC-Player für Apples iPad fertiggestellt und im App Store veröffentlicht. Mit dem Videolan Client steht neben dem kostenpflichtigen Cinexplayer eine weitere Medienabspielsoftware bereit, die auch Videocodecs jenseits von Apple unterstützt. Er wurde am heutigen 21. September 2010 von Apple freigeschaltet.

Unterstützt werden laut den Entwicklern fast alle Codecs, die es gibt. Die Codecs sind direkt in dem Player integriert, auf die Codec-Basis der iOS-Plattform muss der VLC-Player also nicht zurückgreifen. Damit verfolgt der mobile VLC-Player dasselbe Konzept wie die Desktopversionen, die auch ohne im System selbst installierte Codecs funktionieren.

Zudem ist der Videoplayer in der Lage, beschädigte Videodateien abzuspielen, so die Entwickler.

Videodateien mit hohen Bitraten überfordern das iPad allerdings. Für einen Test haben wir zwei sehr große Videodateien des freien Kurzfilms Big Buck Bunny mit dem iPad synchronisiert. Der Player warnt vor dem Abspielen der Videos. Sowohl in 1080p als auch in 720p sind die Videos im AVI-Container (MPEG-4-Video, AC3-Sound) leider nicht genießbar. Immerhin starten die Videos aber. Möglicherweise funktionieren 1080p-Videos mit niedrigeren Bitraten. Eine Videodatei im AVI-Container (Xvid) wurde aber anstandslos abgespielt. Ein paar Experimente sind notwendig, um herauszufinden, welche Videodateien mit dem iPad und dem VLC-Player anstandslos funktionieren.

Ein Abspielen über den VGA-Adapter unterstützt der VLC-Player nicht.

Mediendateien müssen erst per iTunes mit der VLC-Software synchronisiert werden. Der Vorgang ist vergleichbar mit dem Synchronisieren von Dateien mit den Programmen iWork oder dem Cinexplayer und damit recht umständlich. Er ist aber derzeit die einzige Möglichkeit, Dateien, die mit VLC abgespielt werden sollen, auf das iPad zu bekommen. Direkten Zugriff auf die Medienbibliothek hat der VLC-Player nicht. In Zukunft soll der VLC-Player um eine Möglichkeit des Streamens erweitert werden.

Der Videolan-Player für das iPad ist quelloffene Software, daher wird der Quellcode auf der Webseite von Videolan.org angeboten. Die iPad-Version wurde von Applidium in Zusammenarbeit mit dem Videolan-Team entwickelt.

Eine iPhone- und iPod-touch-Variante des VLC-Players ist bereits in Arbeit. Derzeit ist geplant, dass der VLC-Player dann als Universal Binary im App Store bereitsteht. Es ist also davon auszugehen, dass ein reines Update die Kompatibilität zu den kleinen iOS-Geräten möglich macht. Wann diese Version erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.  (ase)


Verwandte Artikel:
Xvid & Co: Alternative Videoplayer auf dem iPad   
(10.08.2010, https://glm.io/77102 )
Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen   
(09.02.2018, https://glm.io/132646 )
VLC-Player in Version 1.0.2 erschienen   
(05.10.2009, https://glm.io/70236 )
Abstürze: VLC 1.1.3 beseitigt Bugs   
(19.08.2010, https://glm.io/77319 )
VLC, Kodi, Popcorn Time: Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden   
(24.05.2017, https://glm.io/128020 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/