Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1008/77498.html    Veröffentlicht: 26.08.2010 11:54    Kurz-URL: https://glm.io/77498

Catalyst 10.8

AMDs neue Grafiktreiber mit OpenGL ES 2.0

Video und stereoskopisches 3D auch im Browser - das ist das Ziel mit OpenGL ES 2.0. AMDs neue Grafiktreiber für Desktop- und Notebook-GPUs unterstützen das nun offiziell. Zusätzlich gibt es etwas mehr Tempo bei einigen Spielen, etliche Bugs bei der Videowiedergabe wurden auch beseitigt.

Die gute Nachricht für ein angesagtes Spiel gleich vorweg: Antialiasing mit ATI-Grafikkarten klappt nun auch mit Starcraft 2. Zuvor hatte dieses Spiel die Einstellungen für die Filterung im Treiber ignoriert, jetzt kann der Anwender je nach Leistungsfähigkeit seiner Grafiklösung selbst entscheiden. In der Anwendung selbst lässt sich Antialiasing bei Starcraft 2 nicht einschalten. Dafür gab es schon einen Spezialtreiber von AMD, nun ist die Funktion in den regulären Catalyst eingebaut. Neue Crossfire-Profile gibt es nun auch für aktuelle Titel wie Mafia 2.

Für einige andere Spiele wie Left for Dead 2 oder Far Cry 2 nennt AMD Leistungssteigerungen im einstelligen Prozentbereich. Bei Eyefinity-Konfigurationen soll es jedoch, so gleich vier GPUs im Rechner stecken, "deutlich gesteigerte Performance" geben, so AMD in den Release Notes (PDF). Genaue Zahlen nennt das Unternehmen jedoch nicht. Dennoch ist das wesentlich, war doch bisher auch eine Radeon HD 5970 mit zwei GPUs mit sechs Full-HD-Monitoren bei aktuellen Spielen deutlich überfordert. Solche Setups dienen aber eher Messeauftritten und Presseveranstaltungen.

Einige Bugs bei der Videowiedergabe hat AMD eigenen Angaben zufolge entfernt. So fiel bisher vor allem bei Flash-Videos öfter die Skalierung mit Glättung aus, wenn die Größe eines Fensters geändert wurde. Bei Videos mit dem Codec WMV9 in 720p oder 1080p konnte das Videofenster auch gelegentlich schwarz werden - beides soll behoben sein.

Die wichtigste Neuerung ist aber volle Unterstützung für die bisherige, nicht ganz finale Version von Open GL ES 2.0. Über WebGL sollen so auch Browser, ohne weitere Plugins, Videos wiedergeben können. Stereoskopisches 3D, für Video wie Echtzeitanimationen, sind so auch möglich. Noch unterstützt aber kein namhafter Browser den kommenden Standard. Linux-Anwender kommen mit dem neuen Catalyst auch an Open GL ES 2.0, zudem läuft der Treiber nun auch mit dem SP1 von Suses SLED/SLES in Version 11.

Catalyst 10.8 unterstützt alle AMD- und ATI-GPUs ab der Radeon HD 2400, auch die mobilen Varianten. Steckt der Grafikprozessor aber in einem Notebook von Toshiba, Sony oder Panasonic, ist der Hersteller des Geräts für eine Umsetzung des Treibers zuständig. Diese Unternehmen geben die AMD-Treiber nicht für ihre Geräte frei. Der neue Catalyst ist auf AMDs Treiberseiten für alle Windows-Versionen ab Version XP erhältlich.  (nie)


Verwandte Artikel:
ATI Catalyst 10.7a: AMD-Treiber für Starcraft 2   
(31.07.2010, https://glm.io/76886 )
AMD Radeon: Treiber für VLC-Video-Beschleunigung erschienen   
(27.07.2010, https://glm.io/76761 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Grafikkarten: AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"   
(27.01.2011, https://glm.io/81022 )
Radeon Software Adrenalin 18.2.3: AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller   
(24.02.2018, https://glm.io/132969 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/