Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/1008/77185.html    Veröffentlicht: 13.08.2010 10:22    Kurz-URL: https://glm.io/77185

Vimeo-Video-Löschung

Die GVU gibt sich unschuldig

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) ist nicht schuld an der Löschung legaler Videos auf der Videoplattform Vimeo. Stattdessen war der Dienstleister OpSec Security verantwortlich und hat sogar eine Unterlassungserklärung abgegeben.

An der Löschaktion von frei verfügbaren (Creative Commons 3.0 by-sa-nc) Episoden des Elektrischen Reporters und des Videos "Du bist Terrorist" war die Gesellschaft zur Verfolgung vom Urheberrechtsverletzungen e. V. (GVU) nicht beteiligt. Stattdessen soll die Schuld bei OpSec Security liegen, eine Firma, die mit der GVU zusammenarbeitet. Im Falle der versehentlichen Löschaktion hat OpSec Security alleine gehandelt und ohne Einverständnis der GVU die sogenannten Take-Down-Notices verschickt, in denen die GVU als Auftraggeber genannt wurde.

Der Elektrische Reporter Mario Sixtus vermeldet einen Teilerfolg. Nicht nur die gelöschten Videos sind wieder auf dem Videoportal Vimeo zu finden. Die Firma OpSec Security hat auch eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben und sich damit zu ihrer Urheberrechtsverletzung bekannt. Mit der Erklärung soll verhindert werden, dass Sixtus' urheberrechtlich geschützten Werke nochmals von der Firma gelöscht werden, die Urheberrechtsverletzungen verfolgt.

Sixtus wollte ursprünglich von der GVU eine Unterlassungserklärung haben, die sich jedoch nicht zuständig fühlt. Aufgrund des Vorstoßes von OpSec Security ist ein weiteres Vorgehen allerdings ein finanziell hohes Risiko. Sixtus' Anwalt Udo Vetter hat sich ebenfalls zu dem Vorfall geäußert. Er hat davon abgeraten, weiter gegen die GVU vorzugehen. Hauptproblem ist, dass es keine Einsicht zum Vertragsverhältnis zwischen der GVU und OpSec gibt. Es wäre also sehr schwer nachzuweisen, dass die OpSec Security in diesem Fall tatsächlich im Auftrag der GVU gehandelt hat.

Immerhin hat der Vorfall Vorteile für Urheber. Eine Raublöschung, wie Sixtus die Löschaktion nennt, ist seiner Darstellung nach tatsächlich eine Urheberrechtsverletzung. In Zukunft dürften es Opfer leichter haben, sich gegen selbsternannte Rechtevertreter zu wehren, die einfach Videos löschen lassen.

Die GVU selbst gibt ferner bekannt, dass sie zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch weiterhin mit verschiedenen Partnern arbeiten wird, zu der explizit auch OpSec Security gehört. Der Verein will die Verfahren allerdings verbessern.  (ase)


Verwandte Artikel:
Urheberrechtsverletzungen: Vimeo löscht freie Videos auf Wunsch der GVU (Update)   
(10.08.2010, https://glm.io/77092 )
Streaming: Vimeo kauft Livestream und streamt live   
(27.09.2017, https://glm.io/130296 )
Bundesgerichtshof: Suchmaschinen müssen Inhalte nicht vorab prüfen   
(27.02.2018, https://glm.io/133032 )
E-Mail-Adresse reicht: Youtube muss bei Verstößen keine IP-Adressen herausgeben   
(05.09.2017, https://glm.io/129882 )
Bundesgerichtshof: Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten   
(30.03.2017, https://glm.io/127047 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/